Donnerstag, 23. April 2015

Blogger schenken Lesefreude - Auf geht's!

Klick aufs Banner


Hallo liebe Leser,

endlich ist es wieder so weit, wir feiern den Welttag des Buches und die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" geht in die dritte Runde.
Ich freue mich total, dass ich auch in diesem Jahr wieder dabei bin und dem ein oder anderen vielleicht eine Freude - eine Lesefreude - bereiten kann.

Anzubieten habe ich das neueste Buch von Jennifer Benkau "Mit Rosen bedacht"


Kurzbeschreibung (Verlag)

Ein Unfall zerstört Wandas heile Welt: Ihr Verlobter, den sie in wenigen Tagen heiraten wollte, wird schwer verletzt und fällt ins Koma. Niemand weiß, ob er je wieder aufwachen wird. Als Wanda versucht, Karims Angelegenheiten zu regeln, stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten in seinem Leben. Tiefer und tiefer dringt sie in ein Netz aus Lügen und Geheimnissen vor, bis sie sich fragen muss: Wer ist Karim wirklich? Hat sie ihren Geliebten je gekannt?
Schließlich kommt Wanda einem entsetzlichen Verbrechen auf die Spur, und alles deutet darauf hin, dass Karim große Schuld auf sich geladen hat. Doch während seine Augen geschlossen bleiben, schwebt Wanda bald selbst in höchster Gefahr ... 



                    Meine Meinung zum Buch könnt ihr HIER nachlesen.


Für die Hörbuchfans unter euch, habe ich auch noch das Hörbuch anzubieten.
 Nicole Engeln liest das wirklich klasse.




Beides, Buch und Hörbuch sind neu und eingeschweißt.
Die Gewinner haben jedoch die Möglichkeit, die Bücher auf Wunsch signiert zu erhalten.




Des Weiteren habe ich ein Taschenbuch aus dem Lyx Verlag für euch.
"Für alle Fälle Liebe" von Julie James.
Auch dieses Buch ist neu und ungelesen. (Eine Signierung kann ich hierzu jedoch nicht anbieten)




Kurzbeschreibung (Verlag):
Staatsanwälte küsst man nicht - Band 1

Anwältin Cameron Lynde wird Zeuge, wie im Hotelzimmer nebenan eine Frau ermordet wird. Und den Fall übernimmt ausgerechnet FBI-Agent Jack Pallas, der mit Cameron noch eine Rechnung offen hat. Nach einem unglücklichen Ereignis in der Vergangenheit macht Jack Cameron für den Niedergang seiner Karriere verantwortlich. Doch nun müssen die beiden zusammenarbeiten, um einen gefährlichen Mörder zu überführen. Und stellen schon bald fest, dass sie tiefere Gefühle füreinander entwickeln …





Und nun das Wichtigste :-)


Was müsst ihr tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen?
Schreibt bitte im Kommentarfeld, für welches Buch (Mehrfachnennung möglich) ich euer Namenskärtchen in die bewährten Lostrommelherzchen legen soll. 

Außerdem beantwortet bitte folgende Frage:
Welches Buch würdet ihr gerne verschenken und warum?

Vergesst bitte nicht euren Namen und eine gültige Mailadresse zu hinterlassen, damit ich euch im Gewinnfall kontaktieren kann. Wer seine Mailadresse hier nicht öffentlich angeben mag, oder auf Nummer Sicher gehen möchte, darf mir gerne Kommentar, Name und Adresse per Email (kfmail(at)gmx.de) schicken.


Teilnahmebedingungen:
Mitmachen dürfen alle Personen ab 18 Jahre (Minderjährige bitte nur mit Erlaubnis der Eltern)
Es werden nur Kommentare gewertet, die den oben genannten Anforderungen entsprechen.
Das Gewinnspiel beginnt jetzt und endet am 30.04.2015 um 23:59 Uhr
Die Auslosung erfolgt per Losverfahren am 1. Mai 2015 und die Gewinner werden im Laufe des Tages, spätestens jedoch am 2. Mai in einem neuen Beitrag hier in der Bücherkiste bekannt gegeben.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend gelöscht.
Für auf dem Postweg verloren gegangene Sendungen, kann leider keine Haftung übernommen werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
.


Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück und viel Spaß am Welttag des Buches

Liebe Grüße
MacBaylie


Mittwoch, 22. April 2015

Das Institut der letzten Wünsche - Antonia Michaelis




Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Knaur HC (1. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426653656
ISBN-13: 978-3426653654
Preis: 19,99€

Kurzbeschreibung (Verlag):
Ein Buch, das einen lächeln lässt, während man Tränen in den Augen hat! 

Die verträumte Mathilda arbeitet für eine Organisation, die sterbenden Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt. Ein letztes Mal Schneeflocken spüren mitten im Hochsommer, Maria Callas live erleben oder in einem stillgelegten Vergnügungspark Riesenrad fahren – alles kein Problem, kleine Tricks inbegriffen. Das ändert sich, als Mathilda Birger begegnet. Denn er wünscht sich, vor seinem Tod noch einmal seine große Liebe Doreen und ihr gemeinsames Kind wiederzusehen. Mathilda soll sie für ihn suchen – nur will sie Doreen eigentlich gar nicht finden, denn sie hat sich auf den ersten Blick in Birger verliebt. 

Meine Meinung:
„Das Institut der letzten Wünsche“ ist wiedermal ein wunderbares Werk von Antonia Michaelis. Ein bisschen traurig, aber wunderbar. (Findet Mathilda auch - siehe Zitat unten) ;-)
Mathilda, die Protagonistin, war mir von Anfang an sympathisch. Wer mit einem Pferd in die S-Bahn steigt, um einer alten Dame den letzten Wunsch erfüllen zu können, wer sich ausgiebig mit seinem Hund unterhält, wer dutzende Male im Jahr Weihnachten, Ostern und Sylvester feiert, oder es im Sommer schneien lässt, sich veraltete Kindermotive auf Kleidung näht, kann mein Leserherz nicht unberührt lassen. 
Mathilda ist aber auch wirklich liebenswert. Sie wirkt manchmal ein wenig verhuscht, überspielt hin und wieder Unsicherheiten mit Sicherheit, lacht, obwohl sie eigentlich weinen sollte. 
Erfüllt sie sich mit dem Erfüllen der Wünsche anderer eventuell auch ein Stück weit ihre eigenen?


—-Sie rannte die Stufen hinunter, beinahe panisch, und fand auf dem Gleis einen Hund, der so tat, als gehörte er jemand anderem.—-S.99

In gewohnt bezauberndem Schreibstil erzählt Antonia Michaelis aus der Sicht von Mathilda. Poetisch, amüsant, melancholisch, berührend.
Die Art, wie die Figuren mit teils surrealen Einschüben und Gedankengängen ausgestattet sind, finde ich immer wieder faszinierend. Wenn Mathilda zum Beispiel mit ihrem Hund Eddie spricht und er in ihrer Wahrnehmung antwortet, oder wenn Möbelstücken eine Entscheidungsfreiheit zugeschrieben wird.

—-Das Café Tassilo rettete sie davor, in der Unendlichkeit zu ertrinken. Große rote Sonnenschirme beschirmten niedrige Bücherregale, die sich um die Tische herum gruppierten. Es sah aus, als hätten die Regale eben nach einem erfrischendem Schuss Koffein das Tassilo verlassen und wären nun unschlüssig, in welche Richtung sie mit ihrer Last gehen sollten.—-S.69

Außer Mathilda tauchen natürlich noch andere Figuren auf. Allesamt sind hervorragend ausgearbeitet und haben mir sehr gut gefallen. Sie haben dazu beigetragen, der Geschichte um Mathilda und Birger den passenden Rahmen zu geben. Ich mochte zum Beispiel den Jungen mit den blauen Haaren total gerne. Aber auch Ingeborg, die das Institut leitet, nachdem sie ihren Job als Ärztin an den Nagel gehängt hat, einige besondere Klienten auf der Suche nach Wunscherfüllung, die sich mehr oder weniger hilfreich im Institut einbringen und  Birger Raavenstein, den zerzausten Todeskandidaten, der auf der Suche nach seiner Jugendliebe etwas ganz anderes findet.

Für Mathilda ist es mit dem Wünsche erfüllen nicht immer so einfach wie es scheint, auch wenn sie sich über viele Probleme und Unwegsamkeiten geschickt hinwegzusetzen vermag, gerät sie bisweilen an ihre Grenzen.


—-Ich brauche auch Hilfe, dachte Mathilda. Ich bin fünfundzwanzig, und der Tod ist so viel älter und so viel erfahrener in dem, was er tut. Es ist wirklich schwer, täglich mit ihm zusammenzuarbeiten.—- S. 241


—-„Warum kann man nicht länger als eine Sekunde am Stück  glücklich sein?“ knurrte sie und hieb mit der Hand auf die Mauer. „Warum? Es war so wunderbar … Ein bisschen traurig, aber wunderbar.“ —-S.443



Fazit:
„Das Institut der letzten Wünsche“ ist trotz des traurigen Themas eine wunderbare, lebensbejahende Geschichte, die Mut macht, und vielleicht sogar ein wenig die Angst vor dem Tod nehmen kann. 

Wenn die Zeit knapp wird, sollte man sie nicht mit Nichtigkeiten vergeuden.


—-„Ich meine, ich wäre gerne ausführlich und sehr lange sauer, aber wir haben keine Zeit. Wir haben zu nichts Zeit.“ —-S.447




Bewertung



Sonntag, 19. April 2015

Schimmert die Nacht - Maggie Stiefvater



Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: script5 (9. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001773
ISBN-13: 978-3839001776
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: 18,95€

Kurzbeschreibung (Verlag):
In Maggie Stiefvaters Spin-off zur Nach dem Sommer-Trilogie erlebt das explosive Traumpaar Cole und Isabel eine prickelnde Liebesgeschichte im sommerlichen Los Angeles. Romantisch, mitreißend und ungemein sexy! Nach einer längeren Zeit der Trennung hat Isabel den Schmerz über die gescheiterte Liebe zu dem unberechenbaren Ex-Rockstar Cole endlich überwunden und konzentriert sich auf ihr neues Leben in L.A. An Cole denkt sie selten. Als er plötzlich vor ihr steht, beginnt ein nerven- und gefühlsaufreibendes Spiel aus unwiderstehlicher Anziehung und abgrundtiefer Abneigung. Cole ist hinreißend und verführerisch wie immer, und Isabel kann seinem Charme nur schwer standhalten. Doch zugleich fürchtet sie, dass seine dunkle Vergangenheit wieder Macht über ihn erlangt. Deshalb hat sie sich geschworen, sich nicht noch einmal in ihn zu verlieben, und kämpft verzweifelt gegen ihre Gefühle an. Cole hingegen tut alles, um Isabel von der Aufrichtigkeit seiner Liebe zu überzeugen. Aber eine Frage bleibt: Weshalb ist er wirklich zurückgekommen?


Meine Meinung:
Vom Schreibstil her hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Maggie Stiefvater schreibt einfach super schön. Flüssig, poetisch, melancholisch, humorvoll und bildgewaltig. 


---„Es war, als würde die ganze Welt um mich herum zerknüllt wie Papier. Und selbst, wenn ich einen Weg fand sie wieder glatt zu streichen - die Falten würden immer zu sehen sein.“--- (S. 331)


—-„Ein paar graugrüne Minuten lang saßen wir einfach nur so da, während sich die Palmwedel und Farne rings um uns kaum regten.“—- S. 353

In diesem Spin-off hatte ich noch dazu den Eindruck, dass es Maggie Stiefvater eine besondere Freude war, der Zicke, in Gestalt von Isabel, freien Lauf zu lassen. Sie war wirklich zeitweise sehr zickig.

Das im Klappentext angekündigte „romantisch, mitreißend und ungemein sexy“ habe ich jedoch vergeblich gesucht. Vielleicht habe ich aber auch nur andere Vorstellungen, wenn solche Begriffe fallen.
In „Schimmert die Nacht“ war sowieso irgendwie alles ganz anders. Allem voran, ziemlich wenig Wolf, was ich jetzt gar nicht mal so schlimm, sondern eher einleuchtend fand, denn die Temperaturen in L.A. sind eben andere, als in Mercy Falls (wir erinnern uns - die Verwandlungen haben etwas mit der Temperatur zu tun). Was mich ein bisschen gestört hat, war die Vorhersehbarkeit von Isabel. Ich möchte ja nichts verraten, aber meistens wusste ich, dass sie sich innerhalb der nächsten Seiten wiedermal umentscheiden würde, obwohl ihr Handeln eigentlich nicht unbedingt nachvollziehbar war. Nach dem Motto, sie muss so und soviel Seiten lang „ja“ sagen und innerhalb der nächsten 10-20 Seiten dann „nein“ usw.  Ich hoffe, ihr wisst was ich meine. Da kam bisweilen ein Gefühl von „gekünstelt“ oder „an den Haaren herbei gezogen“ auf.

Sehr gut gefallen hat mir die Nebenfigur Leon. Der Chauffeur. Er war irgendwie immer der Fels in der Brandung, auch wenn er eine Weile gebraucht hat, um sich selber so zu sehen.

Alles in allem hat mir die Geschichte jedoch gefallen. „Schimmert die Nacht“ ist zwar deutlich weniger fantasylastig, sondern kommt überwiegend als reale Liebesanbahnungsgeschichte daher, aber Cole hat seine Sache dennoch ganz gut gemacht. Er präsentierte sich meistens unwiderstehlich.



—-„Ich verstand einfach nicht, wie Isabel so eisern meiner Unwiderstehlichkeit  widerstehen konnte. … „—- S 142


---„Wir wissen beide, dass Liebe Kinderkram ist“, sagte er. „Wir sind erwachsen. Da zählt, ob man kompatibel ist oder nicht.“Isabel: „Ich glaube nicht an Happy-Ends“.---


Fazit:
„Schimmert die Nacht“ ist ein durchaus gelungener Abschluss der Mercy-Falls-Reihe, wenn auch mit kleinen Schwächen. Aber allein der Schreibstil von Maggie Stiefvater macht das Buch schon zu einem Lesegenuss.



Bewertung

Samstag, 18. April 2015

Sommer unter schwarzen Flügeln - Peer Martin



Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Oetinger (20. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789142972
ISBN-13: 978-3789142970
Empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre
Preis: 19,99€

Kurzbeschreibung (Verlag):
Ein Buch, das die Augen öffnet: verstörend, poetisch, engagiert. 
Nuri kommt aus Syrien und lebt im Asylbewerberheim. Calvin wohnt nur wenige Häuser weiter und ist Mitglied einer rechten Jugendgang. Als sie sich kennenlernen, erzählt Nuri ihm von ihrem Heimatdorf am Rand der Wüste und von dessen Schönheit. Doch dann kamen die Schwingen des Bösen und legten sich über das ganze Land. Je mehr Calvin über das Mädchen mit den dunklen Augen erfährt, desto mehr verliebt er sich in sie. Calvin möchte seine Gang verlassen - doch so einfach entkommt er seinen alten Freunden nicht. Eine ergreifende Liebesgeschichte inmitten sozialer Konflikte, voller Poesie und Schönheit. Ein schmerzhaft ehrliches Gesellschaftsporträt mit einer "Romeo und Julia"-Geschichte eigener Art.

Meine Meinung:
Nura und Calvin - Ein tragisches Paar in einer tragischen Welt

„Sommer unter schwarzen Flügeln“ ist eins der Bücher, zu dem mir eine Rezension wahrlich nicht leicht fällt. Wo soll ich nur die Worte her nehmen, die dieser Geschichte auch nur ansatzweise gerecht werden könnten? Aber nichts zu schreiben, wäre sicherlich die falscheste Lösung, falls es für falsch überhaupt eine Steigerung gibt.
Die einfachste Möglichkeit wäre vielleicht, an jede Litfaßsäule, in jedes Schaufenster, an jede Plakatwand und an jeden öffentlichen Ort: „DIESES BUCH SOLLTE JEDER LESEN“ zu schreiben. Oder es laut rauszubrüllen.

—-„Ist das geklaut, wenn wir die Trauben essen?“, fragte er. Ich schüttelte den Kopf. „Sind doch nur ein paar. Und eigentlich gehören die alle Gott. Der lässt sie wachsen, oder?“„Unserer oder eurer“, fragte Yassir. „Oder der von Anna?“„Mein Papa sagt, das ist der gleiche“, sagte ich.—- S. 19

Als Nuri und ihre Eltern in Deutschland angekommen sind, dachten sie wahrscheinlich, dass sie es jetzt endlich geschafft hätten. Geschafft, endlich in Sicherheit zu sein. Keine „syrischen“ Kämpfer im Nacken, die sie in ihrem eigenen Land verfolgen, ihnen nach dem Leben trachten. Keine Demütigungen, Unterdrückungen, Vertreibungen, Folter keine Erniedrigungen. Nuris Vater war schließlich schon mal in Deutschland - vor vielen Jahren hat er eine Weile in Köln studiert - er weiß, Deutschland ist ein schönes Land. Freundlich und friedlich. Dass es nicht immer und überall so ist, müssen sie nach kürzester Zeit feststellen.

—-MEHR SICHERHEIT FÜR DEUTSCHE IN DEUTSCHLAND! SCHLUSS MIT DER SYSTEMATISCHEN DULDUNG VON VERBRECHEN UND GEWALT DURCH AUSLÄNDER! —-  Flugblatt S.80

Calvin. Aufgewachsen im sogenannten Sozialen Brennpunkt. Rechtes Gedankengut wächst dort wie Springkraut. Sein Vater, LKW-Fahrer hat die Familie vor einigen Jahren verlassen, aber nicht ohne seine Rechte Saat zu hinterlassen. Der neue Mann an der Seite seiner Mutter und Vater seiner beiden jüngeren Brüder ist noch abwesender, obwohl er meistens anwesend ist. Die Mutter scheint sich irgendwie ins Nichts ergeben zu haben und beschäftigt sich überwiegend mit ihrem Kopfschmerz. Da ist es nicht wirklich verwunderlich, dass Calvin im Freundeskreis punkten möchte, was ihm auch sehr gut gelingt. Er soll demnächst der Anführer der kleinen nichtparteilichen „Kreisgemeinschaft“ werden und dafür sorgen, dass das Asylbewerberheim verschwindet.

---Hier also saßen sie, dachte Calvin, die treuen Ritter seiner Tafelrunde, auf ihren Plastikstühlen, vor einem Plastiktisch voll Zigarettenbrandwunden. --- S. 183

Nuri ist ein wunderbarer Charakter. Sie ist sensibel, freundlich, träumerisch, vorurteilsfrei, clever, äußerst stark und gleichermaßen verletzlich. 
Ihre Erzählungen, denen Calvin und auch wir Leser uns nicht entziehen können, in denen sie von ihrer Kindheit und ihrer Flucht in und aus Syrien berichtet, sind einerseits furchtbar brutal, aber auf eine gewisse Weise auch wunderschön, beinahe wildromantisch. Duftende Blumen und Gewürze, rauschende Flüsse, Weinreben die Dächer bauen, wilde Wüstenlandschaften und eine wärmende Sonne bahnen sich ihren Weg in unser Herz. Umso schmerzhafter sind dann die Passagen, die von Verrat, Folter, Zerstörung und unermüdlichem Hass im Namen verschiedener Religionen handeln. 
Jetzt könnte man annehmen, dass diese poetisch, romantischen Worte in dieser Erzählung nicht passen oder gar kitschig erscheinen könnten, aber das Gegenteil ist hier der Fall. Wenn man Dinge erlebt hat, wie Nuri sie erleben musste, braucht man zwischendurch einfach irgendetwas Schönes an dem man sich wenigstens ein bisschen festhalten kann. Vielleicht hat sie auch von ihrem Bruder gelernt.

—-„Ich war in den Kellern“, flüsterte ich. „Sie haben mir nicht gesagt, ob du da warst …“Nabil schüttelte langsam den Kopf. Die Wunde an seiner Stirn hatte angefangen, durch den Verband zu nässen.„Ich war nicht da“, sagte er. „Kleine Nura, ich war nicht da. Ich war in einem … schönen Land voller Olivenhaine und Weinfelder.“— S.390

Was mir auch immer sehr gut gefällt, wenn Autoren sich klammheimlich und ziemlich unscheinbar selbst ins Buch schreiben und sich somit darin ein Stück weit verewigen. So wie hier:
—-Der einzige Spaziergänger, den sie trafen, war ein Mann mit einem Golden Retriever, der nach Bernstein suchte.—- S.472 (der übrigens an anderer Stelle noch mal auftaucht)

Beim Oetinger Verlag findet man noch reichlich Material zum Buch. Für Schulklassen, oder einfach nur zum nochmal detailliert nachschauen und erinnern. Unglaublich, was da alles zusammengetragen und entworfen wurde. Da lohnt sich das Hinschauen wirklich.


Fazit:
Eine Geschichte, die aktueller nicht sein könnte. Brennende Dachstühle, ertrinkende Flüchtlinge und braune Brühe, die über die Straßen schwappt.
„Sommer unter schwarzen Flügeln“ muss man einfach gelesen haben. Ein Buch das aufrüttelt, empört, Wahrheiten verdeutlicht und unheimlich gefühlvoll daherkommt.

+
EXTRASTERNCHEN


Montag, 13. April 2015

Floaters - Katja Brandis




Gebundene Ausgabe: 473 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Originalausgabe (2. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407811942
ISBN-13: 978-3407811943
Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahre
Preis: 17,95 €


Kurzbeschreibung (Verlag):
Piraten, die damit Geld machen, Umweltaktivisten, die nicht nur dem Müll trotzen: Katja Brandis aufwühlender Roman über die Bedrohung unseres Ökosystems. 2030, mitten im Pazifik: Ein gigantischer Teppich aus Plastikmüll. Der Milliardär Benjamin Lesser will diesen Müllstrudel recyceln. Mit an Bord seines Spezialschiffes sind die Zwillinge Danilo und Malika. Doch »Floaters« und andere Müll-Piraten haben längst begonnen, die Abfälle auszubeuten und verteidigen gewaltsam ihr Revier. Lessers Schiff wird angegriffen und die Crew auf eine alte Bohrinsel verschleppt. Unter den Entführern ist der junge Arif – er scheint Malika beschützen zu wollen. Kann sie ihm vertrauen?

Meine Meinung:
Katja Brandis’ Buch „Floaters“ spielt zwar in der nahen Zukunft, aber das Thema ist jetzt schon hoch aktuell. Mit dem Müllstrudel im Pazifik, den Piraten auf den Meeren und der Liebe haben wir es heute schon zu tun.
Ich mag die Bücher von Katja Brandis total gerne, denn bei ihr kann man sicher sein, eine Geschichte mit perfekt recherchierten Hintergründen präsentiert zu bekommen.
Wie in den anderen Büchern, geht es auch hier wieder um eine drohende Umweltkatastrophe, in der wir eigentlich jetzt schon mitten drin stecken. Die Meere werden immer weiter verschmutzt bis irgendwann, falls sich nicht ganz schnell etwas ändert, alles Leben darin ausgelöscht sein wird. 
Malika, eine der Hauptfiguren entdeckt diesen Missstand schon im zarten Alter von 12 Jahren und hofft darauf, irgendwann aktiv gegen diese Verschmutzung angehen zu können. 
Als sie 6 Jahre später erfährt, dass Benjamin Lesser eine Säuberungsaktion plant, bewirbt sie sich, gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Danílo, um einen Platz auf einem der fürs Müllfischen umgebauten Schiffe. 
In einem weitern Handlungsstrang lernen wir Arif, einen 16-jährigen, indonesischen Schiffsjungen kennen. Das Schiff, auf dem er arbeitet wird von Piraten zerstört und er ist der einzige, der gerettet wird. Als Gefangener muss er auf dem Piratenschiff Putz- und Küchenarbeiten erledigen. 
Das Piratenschiff, besser gesagt den Schiffstyp ( "M-80 Stiletto“) solltet ihr unbedingt mal googeln, das gibt es nämlich wirklich, und es sieht ziemlich bedrohlich aus.



—-Es kam Malika so vor, als sei die Shayú eine entfesselte Maschine, ein Metallwesen, das gierig aus einem riesigen Futtertrog fraß. —- S. 165


Mit „Floaters" hat Katja Brandis auf jeden Fall wieder eine sehr spannende Geschichte zu Papier gebracht. Wenn man das Buch einmal aufgeschlagen hat, legt man es erst wieder zur Seite, wenn man weiß, wie es ausgegangen ist. 
Die Geschichte hat alles, was ein gutes Jugendbuch braucht. Eine tolle Sprache, Spannung, eine zarte Liebesgeschichte und eine wichtige Botschaft. Die Botschaft wird dem Leser jedoch nicht mit dem Holzhammer eingeprügelt, sondern von der Autorin feinfühlig eingestreut, sodass man sich nach und nach immer mehr Gedanken macht. Auch über sein eigenes Umweltverhalten. 

Fazit:
Eine spannende Geschichte um den Pazifischen Müllstrudel, Piraten, Liebe, Freundschaft. Eine Geschichte nicht nur für jugendliche Leser. 



Bewertung

Samstag, 11. April 2015

Märchenzauber - Mila Brener


Taschenbuch: 418 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (11. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1507887086
ISBN-13: 978-1507887080
Preis: 11,96€
Auch als eBook erhältlich

Kurzbeschreibung (Autorin):
Rina Landon ist Besitzerin des Fiori Flowers. Ein verspielter, kleiner Blumenladen in der Kleinstadt Boulder. Obwohl sie keinen Grund hat an Märchen und Happy Ends zu glauben, ist Rina überzeugt davon, dass jeder Mensch ein Happy End verdient. Als sie auf Blair trifft, knistert es gewaltig zwischen ihnen und Rina glaubt bereits den Märchenprinz gefunden zu haben. Aber dann kauft Blair einen traumhaft schönen Blumenstrauß für eine Frau. Rina versucht Blair zu vergessen, doch als die beiden sich wieder sehen, passiert etwas, gegen das sie machtlos sind. Im Märchen reicht oft nur ein Blick. Doch ist das im echten Leben auch genug? Märchenzauber nimmt den Leser mit auf die berührende Suche nach der wahren Liebe und dem Mut, den eigenen Träumen zu folgen. Unter dem Reihentitel Boulder Lovestory sind weitere Bücher geplant.




Kurzbeschreibung:
Die 25-jährige Rina Landon lebt gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Rubye in der US-amerikanischen (Klein-)Stadt Boulder (Colorado). Während Rubye studiert, betreibt Rina den vom Vater geerbten Blumenladen Fiori Flowers. Finanzielle Sorgen  und diverse Familienprobleme hindern Rina jedoch nicht daran, an ihrem Glauben an den für sie bestimmten Traumprinzen festzuhalten. Ihr romantisch gestaltetes Blumenparadies leistet ihr dabei unverhofft Schützenhilfe.

Meine Meinung:
Vorwegschicken sollte ich vielleicht, dass ich normalerweise eher selten zu rosafarbenen, herzzerreißenden Liebesromanen greife, Märchen allerdings mag ich sehr gerne. 
Mila Brenner konnte mich mit ihrem Roman jedoch angenehm überraschen, was jetzt nicht nur an den märchenhaften Einschlägen lag, sondern daran, dass die Geschichte ohne die von mir befürchteten kitschigen Passagen auskam. Die Story um Rina ist zweifelsohne märchenhaft - und ein bisschen Kitsch gehört ja auch dazu - dabei jedoch modern und mit einigen Ecken und Kanten ausgestattet. 
Ich kann nicht leugnen, dass ich Rina zwischenzeitlich gerne mal geschüttelt und aufgeweckt hätte, zum Beispiel, als sie ihrem Prinz Charming gleich nach dem ersten Treffen vorgeworfen hat, dass er ihr nicht sein komplettes Vorleben zu Füßen gelegt hat, oder als sie zum Ende hin, beinahe eine äußerst kopflose Dummheit begannen hätte. 

Sehr gefreut hat mich, dass „Märchenzauber“ nicht diesen Chick-Lit-Charakter verkörpert. Es tauchen also nicht in jedem zweiten Satz unecht wirkende Lustigkeiten auf, die meistens nicht mal wirklich lustig sind. Auf humorvolle Abschnitte muss man aber dennoch nicht verzichten.

Märchenzauber ist eine liebenswerte Cinderella-Story mit lieblichen Blumenträumen, edlen Spinnenrittern und winzig kleinen Kitschkrönchen.
Hier herrscht jedoch nicht nur eitel Sonnenschein. Rina hat mit reichlich „alltäglichen“ Problemen zu kämpfen und somit eigentlich gar keine Zeit ihren Märchenprinzen irgendwo zu finden. Sie ist überarbeitet, hat Geldsorgen, eine Schwester, die aus Unwissenheit recht verständnislos wirkt und eine an Alzheimer erkrankte Mutter. Alles Dinge, die Rinas Charakter formen.
Auch Blair ist nicht ohne Probleme. Er geht jedoch etwas entspannter damit um, was daran liegen mag, dass er ein paar Jahre älter ist als Rina.

Alles in allem hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Einige dramaturgisch notwendigen Ereignisse hätten, meiner Ansicht nach, vielleicht ein wenig subtiler ausfallen können, aber ich denke, die Autorin hat durchaus das Potential im nächsten Teil noch ein Schippchen drauf zulegen, um konstruiert wirkende Passagen zu vermeiden.

Fazit:
Märchenzauber ist eine lesens- und liebenswerte Cinderella-Story mit lieblichen Blumenträumen, edlen Spinnenrittern und angenehm kleinen Kitschkrönchen.


Bewertung



Freitag, 10. April 2015

Die Zucht - Andreas Winkelmann








Broschiert: 512 Seiten
Verlag: Wunderlich (30. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 380525038X
ISBN-13: 978-3805250382
Preis: 16,95€










Hörbuchdownload
Spieldauer: 12 Stunden und 37 Minuten
Sprecher: Simon Jäger
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: Argon Verlag
Audible.de Erscheinungsdatum: 30. Januar 2015
ASIN: B00SHRV45I





Kurzbeschreibung (Verlag):
Nach «Blinder Instinkt», «Wassermanns Zorn» und «Deathbook» der neue packende Thriller von Bestsellerautor Andreas Winkelmann.

Nur fünf Minuten hat Helga Schwabe ihren Sohn aus den Augen gelassen. Einen unaufmerksamen Moment lang. Und in diesem Moment ist er verschwunden. Als fielen Hauptkommissar Henry Conroy die Ermittlungen in diesem Fall mutmaßlicher Kindesentführung nicht schon schwer genug, muss er sich auch noch mit einer neuen Kollegin herumschlagen. Vorlaut, frech, selbstbestimmt - das ist Manuela Sperling. Aber sie hat einen guten Riecher. Und bald stoßen die beiden auf eine Spur, die zu einem einsamen, verfallenen Gehöft im Niemandsland an der Grenze zu Tschechien führt, auf dem illegal Hunde gezüchtet werden...

Meine Meinung:
Nach „Deathbook“, das mir schon super gut gefallen hat, ist dieses hier mein zweites Buch von Andreas Winkelmann. Tja, was soll ich sagen - auch „Die Zucht“ hat mich total begeistert. 
Zwar geht es in „Die Zucht“ weitaus brutaler, blutiger und richtig gehend ekelig zu, aber die Story brauchte das einfach genau so. Und mal ehrlich, eine häkelnde Oma, die sich beim Kaffeetrinken an ihrem Tee verbrüht, würde sicher niemanden hinterm Ofen vor locken, oder? Und wenn man bedenkt, was sich täglich für menschliche Abgründe im wahren Leben auftun, so kann man froh sein, dass dies hier „nur“ eine Geschichte ist, auch wenn einige Elemente wohl wahren Begebenheiten entsprechen sollen.
Das "Lächeln" der Samojeden (meist jedoch weniger blutig) gehört sicherlich dazu - aber in jedem Hund steckt halt auch irgendwo noch ein Wolf.

Andreas Winkelmann startet mit verzweigten Handlungssträngen. Da wären zum Beispiel Kindesentführung, Prostitution, illegale Hundezucht …
… dazu wirft er eine Vielzahl an interessanten Charakteren ins Rennen. Allen voran natürlich das frisch zusammengewürfelte Ermittlerduo Manuela Sperling und Henry Conroy 
Während Frau Sperling ihre leichten Unsicherheiten, die aus einem vorangegangenen Fall in ihrer ehemaligen Dienststelle her rühren, mit frechen Sprüchen zu überspielen versucht, wirkt Henry eher einsilbig, brummelig und in sich gekehrt. Auch er hat sein ganz persönliches Päckchen zu tragen. Im Laufe der Ermittlungen merken beide aber schnell, was sie aneinander haben. Diese Charakterisierung finde ich sehr gelungen.
Zu den weiteren Personen möchte ich nicht zu viel verraten, denn jedes Wort würde wahrscheinlich den Lesegenus derer, die das Buch noch lesen möchten, schmälern.
Einiges, was geschehen wird, lässt sich sicher erahnen, aber gut ausgearbeitete Wendungen, führen den Leser immer wieder auf andere, neue Fährten. Einfach nur spannend.

Ich habe mir „Die Zucht“ (ungekürzt) von Simon Jäger vorlesen lassen und muss sagen, dass Simon Jäger die Geschichte mit seiner Stimme noch ein klein wenig spannender gemacht hat. Wer also nicht immer die Zeit hat, sich irgendwo hinzusetzen, um selber zu Lesen, dem kann ich das Hörbuch wärmstens ans Herz legen.

Fazit:
Ein hochspannender Thriller der Extraklasse. 


Bewertung

Donnerstag, 9. April 2015

Blogtour - Märchenzauber - Mila Brenner




Hallo und guten Morgen

Ich freue mich sehr, dass die Märchenzauber-Blogtour heute in meiner kleinen Bücherkiste zu Gast ist.
In den letzten Tagen habt ihr ja schon eine Menge in Erfahrung bringen können - ihr habt doch hoffentlich keinen dieser tollen Beiträge verpasst?
Das Thema heute: 
Ein Interview mit der Autorin.
Vorab kann ich schonmal verraten, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich hoffe, euch ergeht es ebenso.

Auf geht's :-)

Zur Erinnerung noch mal das Buch, um das es geht:



Taschenbuch: 418 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (11. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1507887086
ISBN-13: 978-1507887080
Preis: 11,96€
eBook
2,99€











Nun aber zum Interview


Liebe Mila, magst Du dich vielleicht erstmal kurz vorstellen?

Danke, Kerstin. Ich freue mich sehr auf dieses Interview und bin natürlich ein kleines bisschen aufgeregt, auf der anderen Seite eines solchen Autoreninterviews zu stehen. Aber ich gebe mein Bestes. Tja, also ich bin die Mila, wobei die meisten mich eher unter dem Namen Lilly von Lillys Corner – meinem Bücherblog – kennen werden. Ich wohne mit meinem Schatz, meinen beiden Kindern und einer Katzendame in der Pfalz und meistens mache ich etwas Kreatives. Entweder tauche ich in fremde Welten und faszinierende Geschichten ab, schreibe meine Eindrücke zu gelesenen Büchern oder irgendwas Anderes für meinen Blog. Oder ich schreibe selbst. Entweder mit meinem Schatz zusammen aus Leidenschaft und Freude oder eben seit Neustem, um meinen eigenen Geschichten einen Platz in der Welt der Bücher zu ermöglichen.


Warum hast du dich für ein Pseudonym entschieden?

Das war gar nicht so leicht, wie man denken würde. Zunächst einmal war für mich klar, dass ich meine Bücher nicht unter dem gleichen Pseudonym veröffentlichen möchte, unter dem ich meinen Blog führe. Ich habe nichts dagegen, dass die Leute da draußen wissen, dass ich sowohl Bloggerin bin, als auch Autorin. Wobei sich die Bezeichnung für mich persönlich immer noch zu groß anfühlt. Wenn ich das Wort ‚Autorin‘ höre, denke ich da an ganz andere, berühmte und erfolgreiche Menschen, mit denen ich mich kaum vergleichen, geschweige denn auf eine Stufe stellen möchte. Lilly McLeod schied also aus, weil ich eine Trennung zwischen meiner Tätigkeit als Bloggerin und als Autorin schaffen wollte. Das Einfachste wäre vielleicht gewesen meinen richtigen Namen zu verwenden, aber auch das wollte ich nicht. Ich habe einen nicht ganz so simplen Nachnamen – Danke Schatz ;) – und den wollte ich nicht verwenden. Er hätte zudem nicht deutsch geklungen und das wäre vielleicht irreführend gewesen. Also habe ich mich dazu entschieden ein komplettes Pseudonym zu wählen. Nach vielen Ideen und Möglichkeiten, fiel mir ‚Mila Brenner‘ in den Schoß. Ein kreativer Geistesblitz und irgendwie mochte ich ‚Mila Brenner‘ sofort. Es fühlte sich richtig an. Und da ich ein Bauchmensch bin, der auf sein Herz hört, habe ich mich dann für diesen Namen entschieden.


Wann und wie ist die Idee zu Märchenzauber entstanden?

Die Idee zu Märchenzauber entstand 2006. Also schon vor einer ganzen Weile. Wie ich gesagt habe, schreiben mein Schatz und ich zusammen. Wir haben uns vor elf Jahren über das Schreiben kennen- und lieben gelernt und die Leidenschaft fürs Schreiben verbindet uns natürlich immer noch. 2006 entstand nicht direkt die Idee zu Märchenzauber, aber die Idee für die Figuren, Rina und Blair. Ihre Hintergründe und ihr erstes Aufeinandertreffen habe ich schon damals geschrieben. Da allerdings mit meinem Schatz zusammen. 
Lange Zeit war das Schreiben ja nur ein Hobby, das ich für mich privat ausgelebt habe. Ich wollte allerdings schon immer gerne meine Geschichten mit anderen Menschen teilen und wenn möglich sie im Herzen berühren. Als ich mich entschied diesen Schritt endlich ernsthaft zu wagen, wollte ich gerne mit einer Geschichte anfangen, die mir viel bedeutet und die sich im Herbst 2014 immer wieder und immer öfter aufdrängte und meinen Kopf besetzte. Sie wollte geschrieben werden. Das habe ich dann auch getan. Die Idee entstand also schon viel früher. Aber die Geschichte, was daraus geworden ist und das fertige Produkt entstanden erst im Herbst 2014 und ich bin froh, dass Rina und Blair solange bei mir geblieben sind und nie aufgehört haben, mich daran zu erinnern, dass es da noch etwas zu erzählen gibt.


Da sagtest, dass du bereits seit 2006 an Märchenzauber geschrieben hast  - hat die Geschichte zwischenzeitlich geruht, fehlten die Ideen, oder warum hat es so lange gedauert, bis du sie zu Ende geschrieben hast?

Ja, warum habe ich die beiden so lange zappeln lassen? Eine wirklich gute Frage. Unter anderem lag das ganz einfach an den äußeren Umständen. 2006 habe ich noch studiert. 2008 fing ich dann eine Ausbildung an und bin aus Gera zurück in die Pfalz meine zweite Heimat gezogen. Die Ausbildung war nicht ganz einfach für mich und ich hatte keine Zeit für Ablenkungen. Ich habe das Schreiben zu der Zeit völlig ruhen lassen und damit auch jede Idee für ein Buchprojekt. Direkt nach der Ausbildung habe ich 2010 geheiratet und meine Tochter kam zur Welt. Als frischgebackene Mama fehlte es mir weiterhin an Zeit und ich habe als kreativen Ausgleich das Bloggen für mich entdeckt. Dann kam noch mein Sohn 2013 dazu und immer noch fehlte es an Zeit und ein bisschen auch am Mut. Will ich diesen Schritt gehen? Bin ich bereit, meine Geschichten loszulassen? Traue ich mich wirklich? Ich meine, hey, möchte das, was du schreibst, wirklich jemand lesen?
Aber letzten Endes merkte ich, dass das Normalste der Welt mich zurückgehalten hat. Die Angst zu scheitern. Das kennen wir bestimmt alle. Als mir das bewusst wurde, fand ich mithilfe meiner besseren Hälfte den Mut, die Angst zu überwinden. Und als ich einmal beschlossen hatte, dass ich meine Geschichten veröffentlichen möchte, war es ganz leicht. Viel Arbeit, ja, aber ganz leicht, denn ich spüre jedes Mal, dass ich glücklich bin, genau das zu tun, was ich immer schon im Herzen machen wollte. Bücher schreiben.


Hat sich die Story während des Schreibens entwickelt oder war von Beginn an klar, wie sie verlaufen wird?

Wie gesagt, die Charakterprofile und ihren groben Hintergrund, so wie die erste Begegnung der beiden, hatte ich bereits fest im Kopf. Bestimmte Dinge waren mir auch vorher schon klar. Aber ansonsten war es tatsächlich eine Geschichte, die in mir drin schlummerte, hinaus wollte und die meiste Zeit gemacht hat, was sie wollte. Es war also beim Schreiben für mich ebenso überraschend und ein Abenteuer, wie für einen Leser, wenn er das Buch aufschlägt und beginnt zu lesen. Das Ende hatte ich ebenfalls überhaupt nicht geplant. Ich hatte zwischendurch, als es soweit war, das Gefühl: so muss es enden. Dem Gefühl bin ich gefolgt. Das war der einzige Plan, den ich hatte.


Wie viel von dir selber steckt in Märchenzauber (in Rina)?

Das Witzige ist, dass ich diese Frage auch ganz zu Anfang schon von meiner Mama gestellt bekam. Ich glaube, das persönliche Umfeld interessiert sich recht schnell für diese Frage.
Natürlich verarbeite ich als Autorin bestimmte Momente meines Lebens, Gefühle, Überzeugungen, Einstellungen usw. Aber tatsächlich ist es so, dass das meiste davon aus meiner Fantasie kommt. Mit Rina selbst als Figur habe ich bestimmt gemeinsam, dass auch ich jemand bin, der fest an seine Träume glaubt, positiv mit dem Leben umgeht und versucht seine Mitmenschen glücklich zu machen. Auch ihre Art, sich manchmal blind in bestimmte Dinge zu werfen, oder ihre Ungeduld teile ich zu gewissem Maße. Aber das waren keine bewussten Entscheidungen. Rina ist mir nicht direkt nachempfunden. Ich kann mich aber mit diesen Charakterzügen von ihr identifizieren. So wie vermutlich und hoffentlich ganz viele andere Frauen auch.


Hat dein Blog dir bei der Entscheidung, selber zu schreiben, geholfen?

Eine gute Frage und ich denke schon, dass ich sie bejahen kann. Man erfährt eben einfach sehr viele Dinge. Bekommt Informationen, die ich vielleicht ohne in der Bloggerwelt zu sein, nicht bekommen hätte. Das ist schon sehr hilfreich. Es gibt die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und was besonders positiv ist, ist das viele Lesen. Das klingt vermutlich verrückt, aber ich bin sicher, dass ein guter Autor sich nicht nur dadurch verbessert und weiterentwickelt, indem er viel und immer schreibt, sondern indem er seinen Horizont öffnet, seine Seele mit anderen Geschichten und Welten streichelt. Durch das Bloggen habe ich mir wieder sehr viel Zeit für Bücher genommen und meine Leseleidenschaft richtig aufleben lassen. Auch das war hilfreich, um zum Schreiben zurückzufinden und den Mut zu fassen, den Schritt zum Autorendasein zu machen.


Wieso hast du dich dazu entschieden, dein Buch komplett selber herauszubringen, also ohne einen Verlag im Rücken zu haben?

 Ich will nicht behaupten, dass es der einfachste Weg ist oder war. Es gibt heutzutage so viele tolle Möglichkeiten für Menschen, die schreiben und ihre Geschichten veröffentlichen wollen. Das war vor zehn Jahren noch ganz anders. Ich finde es großartig, welche Unterstützung und Möglichkeiten sich heute auftun. Dennoch habe ich mich dazu entschieden den Weg des kompletten Selfpublishing zu gehen. Ohne vorher etwas anderes zu versuchen. Das lag tatsächlich daran, dass ich ein durch und durch kreativer, aber auch ein sehr festgefahrener Mensch bin. Ich hatte nicht nur die Figuren im Kopf, die Geschichte, den Titel und diese Schreib-Dinge. Sondern ich wusste auch, wie das Cover aussehen sollte und ich wollte selbst herausfinden, ob es mir gelingt,  meine Vorstellung umsetzen zu können. Außerdem wollte ich gerne ein Produkt in den Händen halten können, bei dem ich sagen konnte, dass es komplett von mir kommt. In diesem Buch steckt so viel Herzblut, so viel Seele, Arbeit und Zeit, dass es ein tolles Gefühl ist, zu wissen, dass es komplett und im Ganzen von mir selbst kommt. Nicht nur der Inhalt, sondern das ganze Buch.



Wie kam es zu dieser wunderschönen Covergestaltung?

 Wie gesagt, ich wusste recht früh, dass ich eine ‚märchenhafte’ und ‚verträumte’ Buchgestaltung wollte. Ich musste jedoch berücksichtigen, dass Märchenzauber ein Teil einer Reihe ist. Ich wollte unbedingt, dass die folgenden Bücher, die geplant sind, optisch später im Regal des Lesers zusammenpassen. Man sollte sehen, dass sie zusammengehören. Daher war es wichtig von Anfang an sehr breit angelegt nach einem Design zu schauen, das sich weiterführen und verändern lässt. Dabei wollte ich kein allgemeines Motiv bei dem man bloß die Farbe ändert. Ich wollte auch keine Frau oder ein Paar auf dem Cover haben, weil ich fand, dass es den falschen Eindruck erweckt hätte. Märchenzauber steht für viel Gefühl, aber für eine Geschichte, die ernste Themen behandelt, die viel zwischen den Zeilen erzählt und nicht nur eine lockere, typische Liebesgeschichte für zwischendurch bietet. Die Geschichte ist märchenhaft, sie ist romantisch, aber sie ist auch anders, als man denkt. Und deswegen sollte auch das Cover verzaubern und doch anders sein. 
Irgendwann bin ich über den Hintergrund gestolpert und wusste, der ist es. Einen Schuh fand ich passend, schließlich liebt Rina Cinderella und dieser Schuh war perfekt, denn er verbindet noch zwei weitere wichtige Elemente des Buches: Blumen und Schmetterlinge. Und tja auf dem Rücken des Printbuches sieht man noch das wunderschöne Bild eines Mädchens auf dem Fahrrad. In das Bild habe ich mich auf den ersten Blick verliebt gehabt und tatsächlich passt dieses Mädchen auf ihrem Fahrrad zu Rina sehr gut. Weshalb, wird man wohl nur wissen, wenn man Märchenzauber gelesen hat.

Das fertige Cover, muss ich unbedingt sagen, ist jedoch nicht mein Verdienst. Zwar habe ich ausgesucht, was drauf soll und wie es aussieht, aber gestaltet hat das Cover meine bessere Hälfte mit all seinem Know-How, seinem optisch-gefühlvollem Auge, seiner Geduld und seiner Hingabe. Ohne ihn wäre das Buch sicher nie so hübsch, wie es jetzt aussieht. Dasselbe gilt für die entworfenen Postkarten und Lesezeichen, die ich bereits verlost habe und auch bei dieser Tour verlose.


Kannst du schon etwas über den nächsten Teil der Boulder-Love-Storys verraten? So als kleinen Appetithappen für den morgigen Beitrag bei Hanne. Sorry, aber ich bin einfach so neugierig. :-) 

Ich möchte noch nicht zu sehr ins Detail gehen, denn die nächste Blogtourstation wird sich ja direkt mit diesem Thema befassen. Doch ich kann schon mal verraten, dass ich bereits angefangen habe und die ersten 50 Seiten geschrieben sind. Die Protagonisten stehen fest, ihre Hintergründe und auch das Thema des Buches. Es wird eine andere Richtung haben als Märchenzauber. Die Figuren befinden sich an einem anderen Punkt in ihrem Leben, haben andere Probleme und leben ein anderes Leben. Aber auch in diesem Buch wird es um Liebe gehen, um Träume, Selbstfindung, Angst und den Mut seine Ängste zu überwinden. Das Buch trägt den momentanen Arbeitstitel: Amazing Grace und ich kann bereits verraten, dass es nicht rosa, sondern ein hellblaues Cover wird.


Werden dort Personen, die wir schon kennen auftauchen, oder wird es vollkommen andere Figuren geben?

Sämtliche Bücher aus der Reihe werden ja in Boulder spielen. Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass man bekannte Figuren noch mal wieder trifft. Auch in diesem Buch wird man zumindest Rina sicher noch mal begegnen. Es geht aber tatsächlich um ganz neue Figuren. Wobei man im Epilog von Märchenzauber schon einen Hinweis erhält. Jetzt können alle, die das Buch kennen, schon mal anfangen, zu rätseln.


Wie bist du auf die amerikanische Kleinstadt Boulder als Handlungsort gekommen?  Warst du schon mal da?


Um ehrlich zu sein, war das damals Zufall. Ich habe schon immer eine Faszination für diese urtypischen Kleinstädte Amerikas gehabt. Früher habe ich das immer durch Serien oder Filme gemerkt und heutzutage findet sich das immer wieder in Büchern, die ich gerne lese. Colorado ist einer meiner Lieblingsstaaten Amerikas. Die Landschaft ist beeindruckend und gerade Boulder finde ich unheimlich toll. Mich hat sowohl die Größe der Stadt, die mir passend vorkam, aber vor allem auch der Fakt angesprochen, dass es sich um eine ausgemachte Studentenstadt handelt. Irgendwie habe ich mich bei der Recherche in diesen Ort verliebt. Selbst dort gewesen bin ich nicht. Ich hoffe ja, dass ich das einmal nachholen kann, wenn die Kinder größer sind. 


Du liest ja viel im Fantasy Bereich. Hättest du Lust, auch in dieser Richtung etwas zu schreiben?

Auch hier möchte ich noch nicht zu viel verraten. Mein nächstes Buchprojekt ist tatsächlich im Genre Urban Fantasy zu finden. Es wird wie immer viel Gefühl enthalten und es geht auch dort um Themen, wie sie in den Boulder-Love-Storys bereits aufgegriffen werden, aber im nächsten Buch wird es zudem magisch und auch ein wenig spannend, würde ich behaupten.



Liebe Mila,

vielen lieben Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Das war wirklich sehr interessant und ich freue mich jetzt schon auf weitere Projekte von dir.



Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas und ich muss sagen, die Preise können sich echt sehen lassen - aber schaut selbst.


1x Taschenbuch + 1 Armreif + Postkarte + Lesezeichen
1x Taschenbuch + Postkarte + Lesezeichen
2x eBook
1x Ohrringe + Lesezeichen + Postkarte
2x Schlüsselanhänger + Postkarte + Lesezeichen
1x Set bestehend aus: Lesezeichen und Postkarte. 


Wenn ihr einen dieser Preise gewinnen möchtet, beantwortet bitte im Kommentarfeld folgende Frage:

Welche Frage - bzw. Antwort - fandet ihr am interessantesten?


Pro Blog könnt ihr mit der Beantwortung der jeweiligen Frage 1 Los ergattern - also insgesamt 5 Lose.  Die Lose wandern alle in einen märchenhaften Lostopf und am 12.04.2015 werden die Gewinner auf Lillys Corner bekannt gegeben.
Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahre (bei Minderjährigen bitte mit Erlaubnis der Eltern)
Die Gewinner melden sich bitte innerhalb einer Woche bei Lilly und geben ihre Postadresse an.
Für den Postweg kann leider keine Garantie übernommen werden.

Alle Stationen der Blogtour auf einen Klick:

  06.04.2015 -  Buchvorstellung -  Traumbuchfänger 
07.04.2015 -  Die Hauptfigur (Interview mit Rina) -  Lielan-reads
 08.04.2015 -  Der Handlungsort  -  Katja's Bücherwelt 
  09.04.2015 -  Die Autorin (Interview) -  MacBaylies-Bücherkiste 
 10.04.2015 -  Boulder Lovestory (Weiter Bücher) - Lesegenuss 
  11.04.2015 -  Rezension zum Buch auf allen teilnehmenden Blogs 
12.04.2015 -  Bekanntgabe der Gewinner -  Lillys Corner 


Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen und ihr schaut morgen bei Hanne(Lesegenuss) vorbei.

Liebe Grüße und viel Glück für die Verlosung

MacBaylie

Mittwoch, 8. April 2015

Gewinner

Hallo ihr Lieben,

der Sturm ist vorüber; und während der Frühling noch mit einigen Startschwierigkeiten zu kämpfen hat, kann man sich auf mein "Lostopfherzchen" verlassen.

"Mit Rosen bedacht" von Jennifer Benkau

geht ...

... an ...

... tadaa...


Claudia


Herzlichen Glückwunsch!!!

Liebe Claudia, schicke mir doch bitte deine Adresse an kfmail(at)gmx.de, damit ich das Buch schnellstmöglich auf die Reise schicken kann.

An alle anderen - am Welttag des Buches (23.04.2015) habt ihr im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude", hier in meiner Bücherkiste, erneut die Chance auf ein Exemplar von "Mit Rosen bedacht" :-)



Mittwoch, 1. April 2015

Sturmverlosung :-)

Hallo liebe Leser,

der Sturm scheint ja niemanden von euch verschont zu haben - mich auch nicht. Abgeknickte Bäume, zerschrammte Autos, lange Wartezeiten auf Bus und Bahn (falls überhaupt was gefahren ist), Regen, Schnee, Wind, Kälte - einfach nur Sch...wetter überall. Ich musste z.B. vorsorglich meinen Lieblingsleseplatz unter der Dachschräge räumen, weil der Baum immer näher kam. Glücklicherweise hat er sich aber doch dazu entschieden fest in der Erde zu verharren und auch sein Astwerk bei sich zu behalten. Puh.

Damit ihr diesen Niklas-Orkan in guter Erinnerung behaltet, egal, was euch widerfahren ist, habe ich eine Ruck-Zuck-Spontan-Verlosung für euch.

Ich hab hier noch ein wunderbares Buch, mit einer scheinbar unverwüstlichen Rose auf dem Cover, stehen. Manchmal ist es doch gut kräftige Dornen zu haben. Die schützen. 
Aber Achtung, sie können auch heftige Schmerzen hervorrufen, wenn man zu fest zugreift. Hier ist ein achtsamer Umgang gefragt, aber ich bin mir sicher, ihr könnt damit umgehen.

Meine Meinung zu dem Buch findet ihr HIER




Wer dieses sturmerprobte Werk (mit Wunschsignierung) eventuell sein Eigen nennen möchte, sollte mir eine kurze Frage beantworten.
Bei mehreren Antworten entscheidet das Los.

Was hast Du an diesem Niklas-Orkantag Besonderes erlebt?

Auf eure Antworten bin ich gespannt :-)

Mitmachen darf jeder ab 18 Jahre (Minderjährige bitte mit Erlaubnis der Eltern)
Für den Postweg kann ich leider keine Garantie übernehmen.
Ausgelost wird nach Ostern am 7. April
Bekanntgabe des Gewinners am 8. April

Passt auf euch auf und habt schöne Ostertage
bis bald
MacBaylie