Freitag, 28. März 2014

Deiner Seele Grab - Inge Löhnig



Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548611249
ISBN-13: 978-3548611242
Preis: 9,99 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
»Der Dämon in dir wird siegen. Deine dunkle Seite. Das Böse. Das Teuflische. Alle Demütigungen, Verletzungen, Ungerechtigkeiten, die du erleiden musstest, formen dich. Zu dem, was du sein wirst. Sie machen dich dazu.« Wer ist der Samariter, der in München alte Menschen von ihren Leiden erlöst? Ein verblendeter Erlöser, der glaubt, Gutes zu tun? Oder ein eiskalter Killer? Was hat es mit der geheimnisvollen Elena auf sich, die nur ein Ziel kennt: Rache! Sind der Samariter und sie ein Team? Plötzlich ist sie verschwunden. Als Kommissar Konstantin Dühnfort schließlich begreift, worum es wirklich geht, ist es beinahe zu spät …

Meine Meinung:
Der sechste Fall von Konstantin Dühnfort hat es ganz schön in sich. Hier wurde nicht nur eine einzige von Pandoras Büchsen geöffnet, sondern gleich eine ganze Kiste davon.
Alte Menschen werden ermordet und auf skurrile Weise in Szene gesetzt. Ein „Samariter“ macht auf Missstände im Umgang mit Alten und Kranken aufmerksam. Mord, Rache, Ehekrisen, Missverständnisse, Gier, Einsamkeit und Ungerechtigkeiten beherrschen die Geschichte. 

Mir hat dieser sechste Fall wieder sehr gut gefallen. Im Gegensatz zum Vorgänger „Verflucht seist du“, wo Herr Dühnfort doch arg mit sich selbst beschäftigt war und zeitweise desorientiert wirkte, konnte er sich hier wieder intensiver auf seine Arbeit konzentrieren. Obwohl er auch in dieser Geschichte seinen eigenen speziellen Stolperstein erhalten hat, machte er einen wesentlich stabileren Eindruck, was seine Persönlichkeit meiner Ansicht nach besser unterstreicht.

Die Vielseitigkeit an Verstrickungen und Ermittlungsansätzen hält die Spannung auf einem konstant hohen Level und man legt das Buch erst zur Seite, wenn man weiß, was wirklich geschehen ist.

Einzig die Namengleichheit zweier Figuren hat mich etwas verwirrt. War es Absicht oder ein Versehen, dass die Hauptsachbearbeiterin des Kommissariats und die erste Leiche den gleichen Nachnamen tragen? Zumal „Dreher“ bei Weitem nicht so verbreitet ist wie z.B. Meier, Müller oder Schmitz. Ich weiß, das ist im Grunde eine Kleinigkeit und eigentlich vollkommen schnuppe, aber die Frage nach dem Grund dafür hat mich doch nachhaltig beschäftigt. Ich denke, eine kurze Frage nach einer eventuellen Verwandtschaft hätte mich vor meinen Grübeleien bewahren können.

Fazit:
Ein konstant spannender Krimi. Vielseitig, aufrüttelnd und mit unerwarteten Wendungen versehen.


Bewertung


Donnerstag, 27. März 2014

TTT 156

Alice im Bücherland


Hallo ihr Lieben,

am heutigen TopTenThursday geht es um 10 Bücher, bei denen man während des Lesens weinen musste.
Ich muss jedoch zugeben, dass ich nicht all zu schnell zum Weinen zu bringen bin (das zählt übrigens auch fürs Gruseln) und auch bei meinen aufgezählten Büchern keine Sturzbäche geflossen sind - aber dieser wachsende Kloß im Hals und einige verschwommene Seiten vor Augen gab es auf jeden Fall.
Irgendwo in meinem Hinterstübchen klingelt aber noch ein Alarmglöckchen - ich habe etwas Entscheidendes vergessen - aber ich komm einfach nicht drauf. Vielleicht liegt es daran, dass ich zur Zeit eher den freudigen Gefühlen zugeneigt bin, denn am Samstag geht es ENDLICH in den Urlaub.

  • Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green
  • Der Märchenerzähler - Antonia Michaelis
  • Dark Canopy - Jennifer Benkau
  • Das Lied der Träumerin - Tanya Stewner
  • Die Tribute von Panem 01 - Suzanne Collins
  • P.S ich liebe dich - Cecilia Ahern
  • Sieben Minuten nach Mitternacht - Patrick Ness/Siobhan Dowd
  • Über mir der Himmel - Jandy Nelson
  • Die verborgene Sprache der Blumen - Vanessa Diffenbaugh
  • Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes

Das Thema für nächste Woche: 
10 Bücher die ihr aus einem brennenden Haus retten würdet.


Liebe Grüße
MacBaylie



Mittwoch, 26. März 2014

Dornenherz - Jedem Ende wohnt ein Anfang inne - Jutta Wilke




Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649613700
ISBN-13: 978-3649613701
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 14,95 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
Seit dem Unfalltod ihrer Schwester vor einem Jahr ist Anna wie gelähmt und droht, sich ganz und gar darin zu verlieren, den Eltern die verstorbene Tochter ersetzen zu wollen.
Bei einem Streifzug über den Friedhof wird sie von einer geheimnisvollen schwarzen Katze angelockt, die sie zu einer längst vergessenen Lichtung führt. Die Wege sind mit Moos bewachsen. Efeu rankt über die verwitterten alten Grabsteine. Und inmitten all dessen erblickt Anna mit einem Mal eine Engelsstatue umgeben von einem Meer aus weißen Rosen. Wie magisch angezogen, tritt sie näher an den Engel heran und berührt eine der weißen Blüten zu seinen Füßen. Nicht ahnend, dass sie damit eine schicksalhafte Wendung in Gang setzt.

Meine Meinung:
Mit „Dornenherz - Jedem Ende wohnt ein Anfang inne“ hat Jutta Wilke wiedermal eine sehr gefühlvolle und emotionsgeladene Geschichte zu Papier gebracht. Der Schreibstil ist trotz seiner relativen Einfachheit sehr eindringlich und berührend. 
Sehr gut hat mir gefallen, dass man allein anhand der Sprache die beiden unterschiedlichen Handlungsstränge (Gegenwart und Vergangenheit) auseinanderhalten konnte. Leider bekommen das nicht alle Autoren so gut hin, aber Jutta Wilke hat dies problemlos gemeistert.
Ich finde es wahrlich schwierig, die Gefühle einer trauernden Familie, insbesondere die eines trauernden Teenager authentisch darzustellen. Und auch, wenn ich Annas Verhalten, gerade im Bezug ihrer Beziehung zu Leon, bisweilen sehr befremdlich fand, so fand ich ihre Gefühle und Gedanken doch sehr glaubwürdig geschildert. In solchen Ausnahmesituationen reagiert nunmal jeder anders. Und oft kommt es zu Missverständnissen, weil niemand den anderen noch zusätzlich verletzen möchte. Manchmal ist dann gerade dies das Dilemma.
Natürlich waren die Parallelen der beiden Handlungsstränge sofort eindeutig, aber es war unglaublich fesselnd zu lesen, wie beide Situationen zustande und dann schließlich zum Ende kamen.
Gerne hätte ich etwas mehr über die Parallelgeschichte aus der Vergangenheit gelesen und auch einige der anderen Nebencharaktere hätten durchaus ein paar Sätze mehr verdient gehabt; ich wäre wirklich nicht traurig gewesen, wenn das Buch 100 Seiten mehr gehabt hätte.

Fazit:
Gefühl pur. Jutta Wilke trifft den richtigen Ton und weiß mit Emotionen und Glaubwürdigkeit zu überzeugen. Eine Geschichte über Trauer, Verlust, Einsamkeit und Liebe. Eine Geschichte, die aller Traurigkeit zum Trotz auch Hoffnung schenkt.


Bewertung


Vielen Dank an BloggDeinBuch und den Coppenrath Verlag für das Leseexemplar.

Montag, 24. März 2014

Der Tod fährt Audi - Kristian Bang Foss

Broschiert: 224 Seiten
Verlag: carl's books (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570585298
ISBN-13: 978-3570585290
Preis: 14,99 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
Der Werbetexter Asger wird nach einer grandios verpatzten Kampagne gefeuert und fühlt sich von der Welt betrogen. Als er einen Pflegejob bei einem Mann im Rollstuhl annehmen soll, will er sich am liebsten drücken. Aber dann freunden sich Asger und der todkranke Waldemar an. Mit gnadenlosem Zynismus und viel schwarzem Humor betrachten sie ihr tristes Dasein. Bis Waldemar Asger zu einer verrückten Reise von Dänemark bis nach Marokko überredet, wo es einen Wunderheiler geben soll.
Die Fahrt mit einem schrottreifen VW-Bus durch ganz Europa wird zu einem unvergesslichen Erlebnis voller skurriler Begegnungen und ungeahnter Hürden. Und was hat es mit dem mysteriösen Audi auf sich, der an den unterschiedlichsten Orten der Reise immer wieder auftaucht?

Meine Meinung:
Asger wird nachlässig. Zuerst verpatzt er einen Auftrag seiner Werbeagentur, indem er Fotos aus dem Internet verwendet und für seine Zwecke lediglich etwas aufhübscht, was ihm die Kündigung in der Firma einbringt. Anschließend versaut er es sich auch noch mit seiner Freundin, die ihn ohne mit der Wimper zu zucken vor die Tür setzt. Als ihm nach einiger Zeit des Rumgammelns das Geld ausgeht, muss er gezwungenermaßen einen Job annehmen. Angeboten wird eine Stelle als Pflegehelfer bei einem schwerkranken jungen Mann. Relativ unmotiviert tritt er die Stelle bei Waldemar an. Irgendetwas fasziniert ihn jedoch an Waldemar und die beiden raufen sich schnell zusammen und schmieden kurz darauf sogar außergewöhnliche Pläne.

Der Anfang hat mir sehr gut gefallen. 
Asger muss erst einmal alles verlieren, um dann anhand eines schwerkranken jungen Mannes das Leben auf eine ganz neue Art betrachten zu können.
Er erlebt Menschen, denen es wesentlich schlechter geht als ihm, die um jede kleine Annehmlichkeit kämpfen müssen und dennoch nicht aufgeben oder sich hängen lassen.
Asger wirkt auf seine spezielle Art ehrlich betroffen und handelt emotional. Die Schilderungen sind teilweise wirklich sehr witzig aber auch gefühlvoll. Trotz des ernsten Hintergrundes bekommt man als Leser doch so einiges zu lachen. 
Mit dem Aufbruch nach Marokko verändert sich die Geschichte jedoch merklich. Alles wird irgendwie flach und emotionslos. Der Witz ist raus und auch die Gefühle verlieren sich auf der Reise. Es wirkt plötzlich wie ein Reisebericht, der vorhersehbarer nicht sein könnte.
Ich fand das sehr schade, denn ich hätte Asger und Waldemar da mehr gewünscht.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Außen schöne Farben und der Bulli mit dem Rollstuhl oben drauf. Und innen eine angenehme Schriftgröße, die die Augen nicht überstrapaziert.

Fazit:
Eine Geschichte, die ihre Höhepunkte vor Antritt der eigentlichen Reise hat. Schnell zu lesen, jedoch alles andere als ein Highlight für mich. Und von „Ziemlich beste Freunde“ ist die Story leider so weit weg, wie Dänemark von Marokko. Schade, ich hatte mir von diesem Buch wesentlich mehr erhofft.


Bewertung

Sonntag, 23. März 2014

Mehr als das - Patrick Ness





Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbt (24. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570162737
ISBN-13: 978-3570162736
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: 17,99 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
In welcher Wirklichkeit leben wir?
Ein Junge ertrinkt, verzweifelt und verlassen in seinen letzten Minuten. Er stirbt. Dann erwacht er, nackt, verletzt und durstig, aber lebendig. Wie kann das sein? Und an was für einem seltsamen, verlassenen Ort befindet er sich? Während er versucht zu verstehen, was mit ihm geschehen ist, regt sich Hoffnung bei dem Jungen. Ist das vielleicht doch noch nicht das Ende? Bietet dieses Leben vielleicht doch mehr als das?

Meine Meinung:
Das Buch beginnt recht gruselig. Den Todeskampf eines kaum 17-jährigen Jungen im eisig kalten Ozean mitzuerleben ist keine angenehme Sache. Patrick Ness hat diesen Kampf unheimlich gut, spannend und mitreißend geschildert. Sodass man schon auf den ersten Seiten weiß, diese Geschichte wird klasse.

Nachdem der Junge, namens Seth Wearing, gestorben ist, muss nicht nur er umdenken, sondern auch wir Leser. Eigentlich ist es unmöglich, dieses Szenario im Meer zu überleben, aber dennoch wird er wieder wach. Nackt, mit seltsamen Bandagen umwickelt, auf einer staubigen, heruntergekommenen Straße im Nirgendwo. Himmel oder Hölle? Oder gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit?

---Ist das ein Traum?, denkt er. Die Worte kommen langsam, schwerfällig, wie aus großer Entfernung. Der letzte Traum vor dem Tod?--- (Zitat S. 21)

Nach einer Weile der Orientierungslosigkeit bemerkt er, dass es hier genau so aussieht wie in England, wo er als Kind gelebt hat. Wo er solange gelebt hat, bis seine Eltern nach einem schlimmen Schicksalsschlag Hals über Kopf das Land verlassen haben.
Aber wie ist das möglich? Keine Menschen, marode Häuser, keine Tiere, keine Laute. Nichts. Einsamkeit und Stille, überwuchert von ungezügeltem Unkraut.

---Die Einsamkeit. In seiner wachsenden Erschöpfung überschwemmt ihn die entsetzliche Einsamkeit dieses Ortes wie die Wellen, in denen er ertrunken ist.---(Zitat S. 161)

In seinen Ruhepausen driftet er stets in wilde Träume aus Erinnerungen seines „Lebens“ ab. Aber auch dort fühlt er sich größtenteils der Hölle näher, als dem Himmel. 
Seine Eltern, die ihn spüren lassen, dass er Schuld am Zustand seines jüngeren Bruders hat, die Freunde und Schulkameraden, die ihn ab dem Zeitpunkt meiden, als sie erfahren, dass er mit einem Jungen zusammen ist. Sein Freund, der plötzlich die Schule wechseln muss. Einsamkeit.

Im späteren Verlauf trifft er auf zwei weiter Jugendliche, einen Jungen und ein Mädchen, die sich anscheinend mit der gegebenen Situation abgefunden haben und einfach nur „überleben“ wollen.

---“Die Welt“, sagt sie, „ist zu Ende.“--- (Zitat S. 229)

Aber irgendwo muss doch mehr als das sein und Seth macht sich auf die Suche.

---Aber er bleibt noch einen Moment stehen, während die Welt ihren stillen Atem anhält und das Nichts des Eingangs ihn anstarrt.---(Zitat S. 280-281)

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen, auch wenn manche Dinge etwas in die Länge gezogen wirkten. Im Nachhinein betrachtet, brauchte man jede Überlegung, jede Gefühlsregung und jedes einzelne Wort, um sich tiefer in diese seltsame Welt fallen lassen zu können, und um eigenen Überlegungen genügend Raum zu gewähren.

---Nein, das Leben verlief in der Tat nicht immer so, wie man es sich vorstellte. Manchmal ergab es überhaupt keinen Sinn. Man muss nur herausfinden, wie man trotzdem darin leben kann, denkt Seth.---(Zitat S. 502)

Eine Geschichte, für die man sich wirklich etwas Zeit nehmen sollte. Auch, wenn Patrick Ness, wie er in einem Interview mitteilte, der Geschichte nicht zwingend eine lehrende Botschaft aufdrücken wollte, so enthält dieses Buch doch eine ganze Reihe davon. Unter anderem auch eine äußerst wichtige. Wir lassen uns anhand der Reaktionen anderer viel zu leicht fremd bestimmen - besser gesagt wir glauben, dass es so ist. Beziehen gleich alles (oft negativ) auf uns, aber meistens beruht diese Annahme auf Fehlinterpretationen. Das Leben an sich ist nunmal kein Ponyhof, für niemanden, und jeder geht anders damit um und reagiert oder verhält sich dementsprechend. 
Dazu noch mal der Hinweis auf das letzte Zitat, welches ich sehr passend finde.

Fazit:
Eine grandios tiefgründige Geschichte, die zum Nach- und Weiterdenken anregt. 
Patrick Ness schreibt unglaublich schön, emotionsgeladen und fantasievoll.
Leser, die aufgeräumte Enden lieben, könnten Gefahr laufen mit dem Schluss nicht zufrieden zu sein. (Laut Verlag wird es ein Einzeltitel bleiben)
Dennoch eine absolute Leseempfehlung von mir.


Bewertung

Freitag, 21. März 2014

Allmählich wird es Tag - Franka Potente - Hörbuch




Audio 5 CDs
Laufzeit: 419 Min.
Sprecher: Heikko Deutschmann
Sprache: Deutsch
Verlag: Der Audio Verlag (1. April 2014)
ISBN-10: 3862313573
ISBN-13: 978-3862313570
Preis: 14,99 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
Atwater, Los Angeles: Tim Wilkins ist am Tiefpunkt seines alten Lebens angekommen. Seinen Job als Investmentbanker ist er losgeworden und auch seine Frau. Mit zwei Koffern ist sie über den Rasen gestolpert und wortlos zu einem anderen Mann ins Auto gestiegen. Nachdem seine Rachegedanken verraucht sind und er mithilfe von Whiskey und der sexuell freizügigen Nachbarin Aida sein Selbstmitleid überwunden hat, beginnt Tim darüber nachzudenken, was geschehen ist – und wie es weitergehen soll. Das radikale Porträt eines Mannes, der gezwungen wird, seinem Leben auf den Grund zu gehen, bevor es endgültig zu spät ist.

„Die Wahrheit war, dass er sich zum ersten Mal seit langer Zeit wieder leicht fühlte. Er wollte es noch ein wenig festhalten.“ (Zitat)

Meine Meinung:
Bislang kannte ich Franka Potente nur als Schauspielerin, aber auch dort machte sie immer schon den Eindruck, dass sie um Worte nicht verlegen ist.
In dieser Geschichte, hätte ich mich jedoch über ein paar zusätzliche Worte gefreut. 
Vieles wird hier in superkurzen, wortarmen Sätzen abgehandelt.
Es gab durchaus Momente, da fand ich diese Drei-Wort-Sätze sehr passend. Drücken sie doch eine scheinbar unbeteiligte Fassungslosigkeit von Tim aus, als er mitten drin steht in seinem Desaster und die ganze Sache eher als Außenstehender betrachtet. Was war in den letzten Jahren geschehen? Wieso hatte er nichts bemerkt? Wie konnte es soweit kommen? Und warum berührt ihn das nicht so, wie es ihn eigentlich berühren müsste?
Hatte ihn der Alltag so zugemüllt, betäubt und lahmgelegt?
Mit fortschreitender Story und Tims stetig ansteigendem Alkoholkonsum fließen einige Worte mehr. Darunter viele Flüche, aber auch Fragen und Fetzen brodelnder Erinnerungen, bis es zum vorprogrammierten Totalabsturz kommt.
Auch wenn mir Tims Weg nicht immer gefallen hat, so fand ich die vermittelte Aussage dahinter sehr gut und nachvollziehbar. 
Ich denke, es gibt viele Tims in unserer Welt. Das Leben wabert so vor sich hin, jeder Müll wird gehortet und nach einer Weile ist alles ziemlich eingefahren. Man bemerkt den schleichend ansteigenden modrigen Geruch nicht mehr - alles ist gut und bequem. Bis irgendwann irgendjemand an der Schale kratzt, sich über den beißenden Gestank beschwert, und man quasi gezwungen wird das Haus auszuräumen, den Schimmelfleck zu enttarnen und zu entfernen, um anschließend alles neu einzurichten. Mit Dingen die wirklich wichtig sind.

Heikko Deutschmann hat die Geschichte fantastisch gelesen und ihr mit seiner Stimme die passende Stimmung verliehen. (Und mir über so manche Wortwiederholung hinweggeholfen)
Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Story genauso gut gefallen hätte, hätte ich sie selber gelesen. 

Fazit:
Ein Szenario, das so oder ähnlich sicherlich hundertfach geschieht. Eigentlich nichts Außergewöhnliches, aber dennoch interessant. Wenn jeder, der es liest oder hört, anschließend ein bisschen Ordnung in seinem „Häuschen“ schafft, würden es vielleicht einige Tims weniger geben.
Meine Empfehlung gilt im Besonderen dem Hörbuch, denn Heikko Deutschmann versteht es unglaublich gut die Geschichte in das passende Kleid zu hüllen.




Bewertung


Donnerstag, 20. März 2014

TTT 155 - Freestyle

Alice im Bücherland


Hallo und herzlich Willkommen zum heutigen Top Ten Thursday

Freestyle heißt für mich heute den verpassten TTT 149 (10 Buchreihen die ihr noch beenden müsst / solltet) nachzuholen.








  • Arkadien - Kai Meyer. Hier heißt es nicht nur beenden sondern erstmal beginnen. Traurig aber wahr, diese Trilogie habe ich noch nicht begonnen.
  • Godspeed - Beth Revis. Teil 1 habe ich gelesen und fand ihn auch sehr gut. Die beiden nächsten Teile sollten dann auch demnächst mal her.
  • Zeitenzauber - Eva Völler. Teil 1 und zwei sind gelesen. Teil 3 erscheint gerade und wird natürlich auch noch gelesen.
  • Die Stadt der verschwundenen Kinder - Caragh O'Brien. Auch hier fehlt mir noch der dritte Teil.
  • Die dunklen Mächte - Kelley Armstrong. Ich fürchte, ich wiederhole mich, denn auch hier fehlt mir noch Teil 3. (Hat das vielleicht jemand zu vertauschen?)
  • Gelöscht - Teri Terry. Hier gibt es ja gerade erst Teil 2, aber der steht schonmal auf der Wunschliste
  • Dark Inside - Jeyn Roberts. Teil 1 ist gelesen, Teil 2 steht auf der Wunschliste.
  • Dancing Jax - Robin Jarvis. Teil 2 liegt eigentlich schon länger hier, aber leider bin ich noch nicht dazu gekommen. Aber bald. :-)
  • Cassia & Ky - Ally Condie. Leider habe ich bislang nur Teil 1 gelesen, aber 2 +3 liegen schon bereit.
  • Edelstein Trilogie - Kerstin Gier. *schämt sich ein bisschen* Teil 3 steht immer noch ungelesen in der Box :-(

So, das war's für heute.
Das Thema für nächste Woche, 27.03.2014 lautet:
10 Bücher bei denen ihr weinen musstet beim Lesen

Liebe Grüße
MacBaylie

Montag, 17. März 2014

Gesetz der Rache 02 - Kristen Simmons



Broschiert: 448 Seiten
Verlag: ivi (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492703054
ISBN-13: 978-3492703055
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 15 - 17 Jahre
Preis: 16,99 €

Achtung, Teil 2 einer Trilogie!!! Nur lesen, wer „Artikel 5“ schon kennt. 
Meine Rezi dazu findet ihr HIER

Kurzbeschreibung (Verlag):
Ember konnte aus der Haft der teuflischen Moralmiliz entkommen - doch als erneut nach ihr gefahndet wird, ist klar, dass Ember verraten wurde. Denn wie sonst kann eine Totgeglaubte zum Staatsfeind Nummer 1 werden? Die Regierung hat Ember und Chase für tot erklärt - endlich sind sie frei und schließen sich dem Widerstand an. Doch im Lager der Rebellen herrscht Aufregung: Der geheimnisvolle "Heckenschütze" erschüttert mit seinen Anschlägen die Moralmiliz. Wer ist er? Steht der aufseiten der Rebellen? Wird er dem Widerstand zum Durchbruch verhelfen? Um den Attentäter zu fassen, veröffentlicht das FBR eine Fahndungsliste - und zu den Hauptverdächtigen gehört Ember. Mit dem Wissen, von ihren neuen Freunden verraten worden zu sein, muss Ember eine Entscheidung treffen: Wird sie sich ihr Leben lang im Untergrund verstecken oder für ihre Freiheit kämpfen?

Meine Meinung:
Ember hat sich weiterentwickelt. Aber leider scheint das genau in den zwei Wochen passiert zu sein, in denen wir sie nicht begleitet haben. Denn diese Zeitspanne liegt in etwa zwischen den beiden Büchern. War sie in „Artikel 5“ oft noch naiv, weinerlich und unentschlossen, so weiß sie hier von Anfang an, was sie will und was nicht. Außer, was Chase betrifft, da zuppelt sie noch immer ihre Gefühle von rechts nach links und wieder zurück. Sie macht es ihm nicht wirklich leicht, aber auch Chase versinkt manchmal lieber in stillem Selbstmitleid, als gewisse Dinge offen an- und auszusprechen.

Dieser zweite Teil ist sehr Actionreich und ein wildes Katz- und Mausspiel hält den Leser reichlich in Atem, aber dennoch hatte ich teilweise den Drang die ein oder andere Seite zu schlabbern (was ich aber dann doch nie mache), weil es mir zu ausführlich wurde und die Geschichte oft nicht wirklich voran kam. 
Einige Aktionen haben sich mir leider auch nicht 100%ig erschlossen. Auch wie das System letztendlich funktioniert und wie es soweit kommen konnte, erfährt man nicht wirklich. Ich hege da Hoffnungen für den dritten Teil.

„Gesetz der Rache“ ist als Mittelteil ganz ordentlich, weil man doch einiges über Ember und Chase erfährt und außerdem noch ein paar interessante Figuren eingeführt werden. Aber der Oberknaller war es nicht unbedingt. Ich habe das Buch gerne gelesen, aber emotional fehlte mir da eine Menge an Tiefe. 
Teilweise fand ich mich in einer statischen Erzählweise wieder. Das fand ich ein bisschen schade.

Fazit:
Wem „Artikel 5“ gefallen hat, der sollte auch unbedingt „Gesetz der Rache“ lesen und sich anschließend mit mir gemeinsam auf das Finale freuen. 

Bewertung


Freitag, 14. März 2014

Kirschroter Sommer 01 - Türkisgrüner Winter 02 - Carina Bartsch (Hörbücher)



Kurze Vorabinfo:
Die Entscheidung zu warten, bis beide Hörbücher zur Verfügung stehen, war eindeutig richtig, denn das Ende von „Kirschroter Sommer“ ist die reinste Katastrophe ... wenn man nicht direkt weiter hören kann. Ich kann also nur jedem empfehlen „Türkisgrüner Winter“ in greifbarer Nähe zu haben, wenn man sich dem Ende von „Kirschroter Sommer“ nähert.
Ich habe beide Hörbücher an einem Wochenende gehört.


Kirschroter Sommer



Hörbuch-Download
Gelesen von: Marie-Isabel Walke
Spieldauer: 12 Stunden und 33 Minuten
Format: Hörbuch-Download
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: Argon Verlag
Audible.de Erscheinungsdatum: 4. Oktober 2013
Sprache: Deutsch
ASIN: B00FA5RG66


Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 9 (25. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499227843
ISBN-13: 978-3499227844
Preis: 9,99 €

Kurzbeschreibung:
Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

Meine Meinung:
Nachdem mir diese Bücher immer wieder empfohlen wurden, habe ich dann auch mal zugeschlagen und die Entscheidung nicht bereut. Aber ...

Der Kurzbeschreibung nach trifft Emely nach sieben Jahren ihre erste große Liebe wieder. Ehrlich gesagt hatte ich mit einer etwas reiferen jungen Dame gerechnet und war im ersten Moment etwas verwundert über ihr doch recht pubertär wirkendes Auftreten. Die sehr jung wirkende Stimme von Marie-Isabel Walke hat das natürlich noch untermauert. Okay, Emely ist 23 Jahre und es muss weißgott nicht jeder in diesem Alter schon sämtliche Erfahrungen mit Löffeln gefressen haben. Aber ein bisschen haben mich ihre „Zickereien“ und ihre bisweilen übertrieben einfältige Art schon genervt und ich hätte sie am liebsten hin und wieder mal in den Allerwertesten getreten. 
Elyas konnte einem da fast schon ein bisschen leid tun, aber auch er bekleckert sich ja nicht zwingend mit Ruhm, er bekommt leider auch den Mund nicht auf.
Als Leser/Hörer, der nach dem ersten Satz schon ahnt, wie die Geschichte enden wird, ist das natürlich immer leicht gesagt. 

Also am besten eine Runde meditieren, sich in die eigene Pubertät zurückversetzen und schon fluppt das Ganze.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ganz gut. Sie schreibt einfach und flüssig, spart nicht mit Ironie, Sarkasmus, Leidenschaft und Humor. Sehr gut hat mir gefallen, dass Emely und Elyas nicht gleich übereinander herfallen, was leider viel zu oft so zelebriert wird, sondern, dass die beiden sich ihre Beziehung „schwer“ erarbeiten müssen, was ohne diese ganzen Missverständnisse und Verwicklungen und einer etwas zickigen Emely und einem subtil agierenden Elyas wahrscheinlich nicht so gut funktioniert hätte. Und so wird die Geschichte doch noch zu einem wirklich unterhaltsamen Hörgenus.




Türkisgrüner Winter




Spieldauer: 12 Stunden und 5 Minuten
Format: Hörbuch-Download
Gelesen von: Marie-Isabel Walke
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: Argon Verlag
Audible.de Erscheinungsdatum: 15. November 2013
Sprache: Deutsch
ASIN: B00GJXON96



Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 8 (25. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499227916
ISBN-13: 978-3499227912
Preis: 9,99 €

Kurzbeschreibung:
Geschichten muss man nicht nur lesen, man muss sie spüren. Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht? 

Meine Meinung:
In Teil 2 wird dann das weiter geführt, was in Teil 1 so abrupt abgebrochen wurde.
Hier ist Emely zwar immer noch reichlich neben der Spur, aber immer öfter wagt sie sich einzugestehen, dass sie vielleicht doch noch einen Versuch wagen könnte ... oder doch lieber nicht? Schwierig, schwierig. ;-)
Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle.
Dieser Teil wirkt etwas ernster, bedrückender und tiefgründiger als „Kirschroter Sommer“. Es wird nicht nur rum geflachst, sondern es kommen auch endlich mal ein paar Fakten auf den Tisch. Nichtsdestotrotz bleibt aber auch reichlich Platz für die lieb gewonnenen humorvollen, ironischen und sarkastischen Bemerkungen.

Fazit:
Wenn man sich darauf einstellt, dass es in dieser Story recht pubertär zugeht, kann man eine Menge Spaß daran haben. Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle. 
Marie-Isabel Walke hat ihre Sache wirklich gut gemacht und die Geschichte sehr passend gelesen.
Ich hatte jedenfalls ein schönes Wochenende :-)


Bewertung


Donnerstag, 13. März 2014

TTT 154

Alice im Buecherland

Hallo ihr Lieben,

wie immer, wenn ihr das Banner oben seht, ist Donnerstag. (Okay, manchmal, aber ganz, ganz selten, könnte dann auch schon Freitag sein) :-)

Das heutige Thema lautet:
Charaktere, in die ihr euch während des Lesens verlieben könntet. Oder so ähnlich.

Das mit dem Verlieben ist ja immer so eine Sache. Ehrlich gesagt verliebe ich mich nicht ganz so schnell. Den, in den ich mich vor langer, langer Zeit verliebt habe, habe ich schon beinahe mein ganzes Leben an der Backe … das aber immer noch sehr gerne 
:-)
Mal sehen was sich da zum heutigen Thema finden lässt.
Ganz schnuckelig fand ich z.B:

  • Nicholas, den Nybbas - aus Nybbas Träume/Nächte/ Blut von Jennifer Benkau
  • Kilian - aus Lilienblut von Elisabeth Herrmann
  • Dylan (auch wenn sie ein Mädchen ist :-) ) aus Dylan & Gray von Katie Kacvinsky
  • Nathaniel - aus Nathaniels Seele von Britta Strauß
  • Lennie (auch wieder ein zauberhaftes Mädchen) - aus Über mir der Himmel von Jandy Nelson
  • Will - aus Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover
  • Colin - aus Splitterherz von Bettina Belitz
  • Augustus - aus Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green
  • Jeremy - aus Das Lied der Träumerin von Tanya Stewner
  • Neél - aus Dark Canopy/Destiny von Jennifer Benkau

Puh, das war gar nicht so einfach (ich lese einfach zu wenige Liebesgeschichten) und irgendwie habe ich jetzt schon das Gefühl eine wichtige Figur vergessen zu haben. *grübel - grübel*
Jetzt bin ich total gespannt, welche Charaktere es auf eure Listen geschafft haben.

Liebe Grüße
MacBaylie






Dienstag, 11. März 2014

REPEAT - Daniel Westland




Broschiert: 333 Seiten
Verlag: Script5 (17. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 383900148X
ISBN-13: 978-3839001486
Preis: 12,95 €

Kurzbeschreibung (Verlag):
Ein junger Forscher, ehrgeizig und wissbegierig.
Eine Studentin, die über aufsehenerregende Fähigkeiten verfügt.
Und ein skrupelloser Geheimdienstmitarbeiter, der seine letzte Chance gekommen sieht.
Der junge Physiker Dr. Lennard Keller kann es nicht fassen, als er bei seinen Forschungen zur Raumzeit auf bahnbrechende, ja nobelpreiswürdige Ergebnisse stößt. Doch keiner seiner Vorgesetzten interessiert sich für die Erkenntnisse. Verzweifelt wendet er sich an Mike, der durch seinen Job bei der NSA über fast unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Doch nicht nur Mikes Ressourcen, auch sein Hunger nach Macht scheint unbegrenzt 
Währenddessen führt Sara ein ganz normales Studentenleben. Glaubt sie. Denn als zwei Männer in weißen Laborkitteln in ihre Wohnung stürmen und sie überwältigen, gerät Saras Welt aus den Fugen. Wer sind diese Typen? Und vor allem: Was wollen sie ausgerechnet von ihr?

Meine Meinung:

Erster Satz:
---Ich habe es an seinen Augen gesehen. Den einen fand ich nett, aber der andere hatte einen Blick wie ein Pitbull, gnadenlos.---

Schon die ersten Seiten versprechen eine spannende Handlung, und die Frage, was wollen diese beiden Männer von Sara und ihrer Mutter, steht unabdingbar im Raum.
Gemeinsam mit Sara tappen wir vorerst vollends im Dunkeln und haben, genau wie sie, keinen Schimmer worum es eigentlich geht.  
Was ist so Besonderes an der jungen Frau, oder an ihrer Mutter? 
Einem „seltsamen“ Umstand ist es zu verdanken, dass wir uns später mit Sara gemeinsam auf die Suche nach Antworten begeben können. Auf die Suche nach unfassbaren Enthüllungen.

Die Geschichte ist meiner Ansicht nach sehr geschickt aufgebaut. Super kurze Abschnitte (1-5 Seiten), abwechselnd aus Saras und aus Lennards Sicht, ziehen den Leser von Seite zu Seite und lassen ein Weglegen des Buches kaum zu.
Wir erfahren Saras Gedanken, Ängste und Hoffnungen direkt aus erste Hand, denn sie berichtet als Ich-Erzählerin. 
Teilweise hatte ich „Zweifel“ an einigen ihrer Gefühle oder ihrer Aktionen. Da kam schon mal die Frage auf - Sara, wie kannst du nur? Aber letztendlich war alles plausibel und Sara hätte gar nicht anders sein oder anders handeln dürfen als sie es tat.
Lennards Gefühlswelt erscheint nicht minder aufschlussreich, obwohl von ihm in der 3. Person berichtet wird.
Auch er wirkte sehr authentisch und menschlich. 
Was allerdings in Mike vorgegangen ist, konnte man nur erahnen. Ihn lernt man lediglich aus Saras und Lennards Sicht kennen. Was der Geschichte jedoch keinen Abbruch tut.

Das Buch lässt sich super gut und leicht lesen und auch wenn man nicht unbedingt ein Genie in Physik ist, versteht man, auf welchen Grundlagen alles aufgebaut ist. Die Idee und die weiteren Überlegungen zu dem Thema haben mir sehr gut gefallen und wurden verständlich und nachvollziebar rübergebracht.
Zwar hatte ich bislang das Thema Gravitation lediglich mit Schwerkraft in Verbindung gebracht (Ich erinnere mich da an ein Paar Gravitationsstiefel vom Raumschiff Enterprise ;-) ), könnte mir aber durchaus vorstellen, dass Gravitationswellen diesen Effekt, der hier beschrieben wurde, den ich allerdings jetzt nicht näher erläutern werde, erreichen könnten. 
Ehrlich gesagt würde ich mir aber wünschen, dass es, wenn es denn klappen könnte, unentdeckt bleiben würde. Niemand sollte im realen Leben solche Möglichkeiten wissentlich beeinflussen und steuern dürfen.


Fazit:
Eine spannende Geschichte über die Frage, in wie weit sich die Zukunft oder die Vergangenheit verändern lässt.
Daniel Westland schafft es, wissenschaftliche Fakten und fantasievolle Überlegungen, zu einer exzellenten und absolut glaubwürdigen Story zusammenzufassen. 
Von Anfang bis zum überraschenden Ende eine durchweg interessante und lesenswerte Geschichte.


Bewertung

Donnerstag, 6. März 2014

TTT 153


Alice im Bücherland


Hallo ihr Lieben,

schon wieder Donnerstag - die Zeit vergeht wie im Flug :-)
Das heutige Thema:
10 Bücher aus dem Regal deines Kindes, deines Partners oder der besten Freundin.

7 Bücher habe ich aus dem Regal meines Sohnes, der ja noch zu Hause wohnt, und 3 Bücher hat meine jüngste Tochter extra vorbeigebracht, damit sie heute in Szene gesetzt werden können.

Welche Bücher gehören wohl zu wem??? ;-)




Die Katze ist irritiert. Diese Bücher gehören hier nicht hin :-)

  • Herr aller Dinge - Andreas Eschbach
  • Die Wächter von Enruah - Timo Braun
  • Die drei Leben der Tomomi Ishikawa - Benjamin Constable
  • Jane Eyre - Charlotte Bontë 
  • Eleanor & Park - Rainbow Rowell
  • Starwars - Feindkontakt - Karen Traviss
  • Starwars - Trippe Zero - Karen Traviss
  • Starwars - True Colors - Karen Traviss
  • Starwars - Order 66 - Karen Traviss

Damit ich nicht wieder so spät dran bin und morgen … äh … heute ... erst ab Nachmittag zu Hause sein werde, habe ich diesen Post schon gestern … oder heute? geschrieben. Deshalb kenne ich das Thema für nächste Woche leider noch nicht. Wird dann später nachgereicht.

Nachtrag:
Das Thema für Donnerstag, den 13.03.2014
10 Buchcharaktere in die ihr euch verknallt habt beim lesen
Das wird sicher hoch interessant :-)

Dann bin ich mal gespannt auf eure Listen.
Liebe Grüße
MacBaylie

Montag, 3. März 2014

Zeitsplitter 01 - Die Jägerin - Cristin Terrill (Hörbuch & Buch)

5 CDs
Laufzeit: 375 Min
Gelesen von: Britta Steffenhagen und Jodie Ahlborn
Erscheinungsdatum: 01.03.2014
Der Audio Verlag
Preis: 19,99 €

ISBN: 978-3-86231-386-0 

Die Buchvorlage erschienen bei Boje 







Kurzbeschreibung:
Seit einigen Monaten ist Em schon in dieser winzigen Zelle gefangen. Täglich wird sie verhört und gequält. Gefangen ist auch ihr Blick. Sie kann nicht aufhören auf diesen Abfluss zu starren. Ein kleiner Abfluss in ihrer Zelle scheint ihre einzige Hoffnung zu sein. Auch Finn, ihr Freund ist ein Gefangener. Er ist in der Zelle nebenan, aber außer ein paar geheime Worte, bleibt den beiden nichts. Sie dürfen sich nicht sehen. 
Marina ist 16 Jahre jung, beliebt, hat viele Freunde und muss sich um Geld keine Sorgen machen. Sie ist verliebt in ihren langjährigen Freund und hofft, es ihm endlich gestehen zu können. Aber natürlich kommt wieder alles anders ...

Was beide Mädchen/Frauen miteinander zutun haben und wie sie mit ihrem Schicksal umgehen müsst ihr selber erkunden. Gute Reise durch die Zeit :-)


Meine Meinung:
Dieses Hörbuch hat mir vom ersten bis zum letzten Ton super gut gefallen. Spannung pur.

Wenn man im Vorfeld nicht zu viele Rezensionen zu dem Buch gelesen und den Klappentext (falls man ihn gelesen hat) gekonnt verdrängen kann, steht man erstmal gründlich auf dem Schlauch. Allerdings auf einem sehr spannungsgeladenen Schlauch.
Wir befinden uns mit Em in einer winzigen Zelle, spüren ihre Schmerzen, ihre Angst und ihre aussichtslosen Gedanken. Und wir starren gemeinsam mit ihr auf diesen Abfluss in der Zellenmitte. Was hat es nur mit diesem Teil auf sich? Wozu dient er? Was will er uns sagen?
Die Auflösung lässt nicht lange auf sich warten und schneller als erwartet, befinden wir uns auf einer Reise, die eigentlich unmöglich sein sollte.

An dieser Stelle möchte ich schon mal die Sprecherinnen lobend erwähnen. Britta Steffenhagen schafft es unglaublich gut, Em eine gewisse Hoffnungslosigkeit und gleichzeitig dieses abgeklärte, kämpferisch Aufbäumende zum Ausdruck bringen zu lassen.
Jodie Ahlborn hingegen liest perfekt die junge, unbekümmerte Marina. Sie wirkt frisch, ein bisschen arrogant, etwas naiv und ist noch auf der Suche nach sich selbst.

Em, sowie auch Marina (es ist glaube ich kein Geheimnis mehr, dass es sich bei beiden um die gleiche Person handelt) sind zwei wunderbar gelungene Charaktere. Schnell wird deutlich, warum sie, in dieser doch recht kurzen Zeitspanne von nur 4 Jahren, so unterschiedlich agieren. Sich richtiggehend fremd sind. 

Auch zwischen dem jungen und dem älteren James klafft eine riesige Lücke. Seine Veränderung ist am gravierendsten und der Anlass für das komplette Geschehen. 
„Wir reparieren die Welt“ Das ist James‘ Wunsch, als er über Zeitreisen nachdenkt. Eigentlich nicht verwerflich, sondern anrührend. Nur leider kommt nicht immer alles so, wie es gedacht ist. Diese Erkenntnis kennen wir schon anhand von mehreren Erfindungen, die ursprünglich mal für etwas Gutes geplant waren.

Finn hingegen hat sich am wenigsten verändert, aber auch ihm merkt man an, dass die Ereignisse nicht spurlos an ihm vorbei gegangen sind.
Ich finde, es ist der Autorin hervorragen gelungen die Charaktere storygerecht mitwachsen zu lassen.

Sehr gut haben mir auch die „Zeitsplitter“ gefallen. Kleine Erinnerungsfetzen aus der Vergangenheit.

Die gesamte Geschichte ist eine rasante, spannungsgeballte Reise durch die Zeit, der am Schluss noch mal eine Schippe drauf gelegt wurde. Ein fulminantes Finale.
Eigentlich ein krönender Abschluss, der die Geschichte ohne Weiteres hier beenden könnte, aber da die Autorin bereits an einem zweiten Teil arbeitet, können wir uns sicher bald auf eine erneute Zeitreise freuen. Ich bin auf jeden Fall dabei.

Fazit:
Ein spannungsgeladenes Hörbuch, das keine Wünsche offen lässt. Klasse Sprecherinnen,  eine super Story, ein fulminantes Ende. Meine uneingeschränkte Hörempfehlung.

Nachtrag:
Inzwischen habe ich auch das Buch gelesen und musste feststellen, dass das Hörbuch an den richtigen Stellen gekürzt war, was ja leider nicht immer so ist. Auch in der ungekürzten Printversion hat man nicht mehr erfahren. Meine Bewertung gilt hier uneingeschränkt für beide Versionen.



Bewertung




Sonntag, 2. März 2014

Lese und Lauschmonat Februar 2014


Mein Lese- und Lauschmonat Februar war relativ mager aber dafür äußerst ausgewogen.

3 Bücher und 3 Hörbücher sind es geworden.
(Und noch ein bisschen Kleinkram) ;-)


Bücher:

  • Brixton Hill - Zoë Beck
  • Dunkler Zwilling - Doris Bezler
  • Kiss me, Kill me - Lucy Christopher

Hörbücher:

  • Kap der Finsternis - Roger Smith 
  • Kirschroter Sommer - Carina Bartsch
  • Türkisgrüner Winter - Carina Bartsch

Mit in den neuen Monat nehme ich:

Mehr als das - Patrick Ness (Buch)
Zeitsplitter 01 - Cristin Terrill (Hörbuch)

Liebe Grüße
MacBaylie