Freitag, 29. Juni 2012

Statistik Juni 2012





Monatsstatistik Juni 2012

Das habe ich im Juni gelesen und gehört 

Bücher:

  • Finding Sky - Joss Sterling
  • Rebellen der Ewigkeit - Gerd Ruebenstrunk
  • Der Junge mit dem Herz aus Holz - John Boyne
  • Flames 'N' Roses - Kiersten White
  • Trix Solier 02 - Odyssee im Orient - Sergej Lukianenko
  • Pinguinwetter - Britta Sabbag
  • Scheiß Liebe - Brinx/Kömmerling
Hörbücher:
  • Das Lächeln der Frauen - Nicolas Barreau
  • Der Professor - John Katzenbach


Mit in den neuen Monat nehme ich Numbers - Den Tod im Griff von Rachel Ward.
Zum Lesen komme ich grad nicht so oft, da ich im Moment ziemlich viel zu tun habe. Zudem findet noch heute der Abi-Ball meiner Tochter statt, morgen ein 50er Geburtstag in der Familie und nebenbei auch noch die Renovierung der Wohnung meiner Tochter, drum werde ich das Buch sehr wahrscheinlich erst Sonntag Abend beenden können.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, tolles Wetter und viel Lesezeit
Liebe Grüße
MacBaylie






Donnerstag, 28. Juni 2012

Top Ten Thursday


TTT







Vor kurzem habe ich bei Alice den Top Ten Thursday entdeckt und mache dann auch mal mit :-)

Heute geht es um 10 braune Bücher.


Ich hätte sicher noch mehr Bücher finden können, deren Cover überwiegend braun sind - z.B. Der Junge mit dem Herz aus Holz von John Boyne, aber das hätte man vermutlich auf dem Boden gar nicht gesehen :-)
Ich fürchte nur, dass ich nächste Woche - da sollen alle Cover "lila" sein, passen muss. Aber man vertut sich auch schnell und weiß gar nicht, wie viele Bücher eigentlich lila sind :-)

Bis dann und ein schönes Wochenende 
MacBaylie

Montag, 25. Juni 2012

Scheiß Liebe - Brinx/Kömmerling


Scheiß Liebe
Thomas Brinx & Anja Kömmerling



Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551359911
ISBN-13: 978-3551359919
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 7,95 €


Kurzbeschreibung:
Die 13 jährige Lene lebt mit ihrer drei Jahre älteren Schwester Rose, ihrem Schweinchen Lulu und ihren Eltern, recht ländlich, auf einer alten Tankstelle.
Bei einem familiären Grillfest findet Lene in Papas Jackentasche einen gelben unscheinbaren Zettel, der ihre kleine heile Welt auf den Kopf stellt und ihr so manches abverlangt.

Meine Meinung:
„Scheiß Liebe“ ist sicher ein Ausspruch, den jeder mindestens einmal in seinem Leben tätigt und das, obwohl Liebe doch eigentlich das schönste Gefühl der Welt ist. Aber Liebe kann eben auch schrecklich weh tun, vor allem wenn sie einseitig ist, oder nicht gepflegt wird.

In Lenes Fall geht es um die Liebe ihrer Eltern, die augenscheinlich vorbei sein soll, was Lene aber mit ihren 13 Jahren nicht akzeptieren kann und will. Sie versucht alles mögliche, um sich ihr „Alles wird wieder gut“ zu bewahren. Sie organisiert Treffen ihrer Eltern, vermittelt und gibt sich alle Mühe alles irgendwie hinzubekommen. 
---"Ich habe mal gehört, dass Liebe nicht einfach so weggeht."--- S.92
Ihre Schwester Rose hingegen macht total zu. Will den Vater nicht mehr sehen, zieht sich immer mehr zurück und landet schließlich in den Armen des unbeliebtesten Jungen der Stadt. Dante ist mysteriös, unkonventionell und anders. Vielleicht ist es gerade das, was sie so anzieht, weil sie nun auch anders ist ... so ohne Familie.
Brinx/Kömmerling beschreiben sehr einfühlsam und auf besonders bezaubernde Weise, aus Lenes Sicht, alle Seiten einer Trennung. Leider ein immer aktuelles Thema.
In Lenes jugendlicher Unbefangenheit meint sie, sich um alles kümmern zu müssen, alles zusammen halten zu müssen und alle irgendwie verstehen zu müssen, was wahrlich nicht einfach ist. Trost spendet ihr meist nur ihr kleines Schweinchen Lulu, weil alle anderen zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind.
(In diesem Buch ist sogar das Schwein authentisch - man lebt halt ländlich. Für Stadtkinder könnte man es auch gegen einen Hund oder eine Katze austauschen)
Trotz der ernsten Thematik hält die Geschichte auch lustige und heitere Sequenzen bereit, aber eben auch sehr traurige.   
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, unter anderem, weil niemandem die alleinige Schuld zugesprochen wird, denn jeder hat seine ganz persönlichen Gründe so zu handeln, wie er es tut. Auch sensibilisiert die Geschichte den Leser für die Meinungen und Beweggründe anderer Menschen. Was für einen selber richtig und gut ist, muss für einen anderen nicht auch zwangsläufig der richtige Weg sein.
Fazit:
Eine sehr empfehlenswerte Geschichte für jung und alt.
Für junge Leser, die vielleicht ähnlich betroffen sind um die Hoffnung zu schöpfen, dass es immer irgendwie weiter geht, auch wenn es hoffnungslos erscheint.
Für ältere Leser zum besseren Verständnis, wie Kinder und Jugendliche sich fühlen, wenn ihnen der familiäre Boden unter den Füßen weggezogen wird.


Bewertung

Freitag, 22. Juni 2012

Pinguinwetter - Britta Sabbag



Pinguinwetter - Britta Sabbag


Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe Verlag; Auflage: 1 (22. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404166523
ISBN-13: 978-3404166527
Preis: 8,99 €
Diesen ersten Satz muss ich einfach mal so als gut befunden übernehmen:
---"Das Schlimme an Halbwahrheiten ist, dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird."--- (Amazon)





Kurzbeschreibung:
Den Klappentext würde ich nicht lesen, denn der verrät schon beinahe die ganze Geschichte.
Charlotte, Anfang 30, verliert ihren Job (das wollte ich eigentlich nicht schreiben, aber das ist in den Anfangssätzen zu offensichtlich), ihren Ab- und Zu-Freund und noch so einiges mehr. Wie alles soweit kommen konnte? Die Wirtschaftskrise, falsche Entscheidungen und eine Menge Zufälle treffen aufeinander und schlagen erbarmungslos zu. Von sowas kommt sowas. :-)
Meine Meinung:
Was soll ich jetzt dazu schreiben? Eigentlich würde heiteres, locker fluffiges Frauenbuch ausreichen, denn genau das ist Pinguinwetter.
Ich gebe zu, nicht wirklich oft zu diesem Genre zu greifen, denn irgendwie kennt man das alles schon aus den Dienstagabend Sat1 Hausverfilmungen (laufen die noch Dienstags? Ich weiß es nicht)
Pinguinwetter würde sicher sehr gut in diese Reihe passen.
Die Geschichte ist wirklich sehr niedlich und rasant geschrieben und es gibt sicher auch die ein oder andere Abweichung von den üblichen Schlamasseln, die jungen Frauen so widerfahren, aber so wirklich anders ist es eben doch nicht. Alles sehr vorhersehbar und gewohnt überspitzt.
Ich will damit nicht sagen, dass es mir nicht gefallen hat, das wäre falsch. Das Buch hat mir einen fiesen, verregneten Nachmittag im Krankenhaus versüßt, mich schmunzeln und gelegentlich auch mal auflachen lassen. Das ist doch schon mal viel wert :-)
Am besten hat mir übrigens Renate (meine Mutter hieß auch Renate) und ihr „Eisbrecherkapitän“ gefallen. Ich mag es gerne, wenn sich die Rollenverteilungen, Eltern retten Kinder, mal ins Gegenteil wenden.
Das Cover mit dem Pinguin finde ich sehr hübsch und auch das kleine Daumenkino im Inneren hat mir sehr gut gefallen. Süße Idee!
Fazit:
Nicht mein Jahreshighlight, aber dennoch ein empfehlenswerter, amüsanter, humorvoller Roman für ein paar fröhliche und angenehme Stündchen.



Bewertung
&
weil es ja doch ganz niedlich war :-)

Donnerstag, 21. Juni 2012

Trix Solier Teil 1 und 2





 Hallo
Heute möchte ich euch gleich zwei Bücher ans Herz legen. Die beiden Abenteuer von Trix Solier dem Zauberlehrling voller Fehl und Adel :-)
Da ich Trix Solier - Odyssee im Orient von Sergej Lukianenko über BdB (Blogg dein Buch) vom Beltz & Gelberg Verlag bekommen habe, wollte ich meine Meinung zu Teil eins natürlich nicht außen vor lassen. Außerdem bin ich der Meinung, man sollte sowieso beide Teile lesen :-) Und wenn ich richtig informiert bin, wird es auch bei diesen beiden Büchern bleiben. Eigentlich schade.


 Trix Solier - Zauberlerling voller Fehl und Adel - 
Sergej Lukianenko

Gebundene Ausgabe: 584 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: 1. (3. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407810741
ISBN-13: 978-3407810748
Empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
Originaltitel: Nedotepa
Preis: 17,95 €


Kurzbeschreibung:
Trix, Kronerbe des Co-Herzogtums Solier, verlebt (wie es so ist, in diesen Kreisen) eine recht langweilige Kindheit. So verbringt er die meiste Zeit damit, seine Nase in Bücher, besser gesagt in etliche (Familien)Chroniken zu stecken, und anstatt sich im Jagen und Fechten zu üben, wie es die Kinder üblicherweise tun, umgibt Trix sich lieber mit Zauberern und Chronisten.
Überraschend schnell muss er sich jedoch mit anderen Dingen auseinandersetzten, denn als der Co-Herzog Sator Gris den Thron des Herzogtums für sich allein beansprucht und Trix  alles nimmt, was ihm lieb und teuer ist, ihn sogar in den Kerker sperrt (aus dem er jedoch schnell befreit wird), beginnt eine aufregende Reise für den 14 jährigen Jüngling. 
Er schwört Sator bittere Rache.
Dass das Leben ohne Eltern, ohne Diener und ohne Adelstitel ein anderes ist, bemerkt Trix schnell, und er muss immer öfter ungewohnte Entscheidungen treffen und Lösungen für diverse Probleme, die ihm unterwegs beschert werden, finden. Glücklicherweise gelingt ihm das meistens recht gut. 
Er macht Bekanntschaft mit den unterschiedlichsten Personen und mit allerhand skurrilen Geschöpfen. Ritter, Zwerge, Waisenkinder, Feen oder Untote, um nur einige zu nennen. Manche davon wollen ihm behilflich sein, andere beabsichtigen Gegenteiliges.  
Außerdem taucht auch noch die schöne Fürstin Tiana auf, die mit dem scheußlichen Evikayt von den Kristallenen Inseln, aus politischen Gründen zwangsverheiratet werden soll.
Dies zu verhindern scheint Trix‘ oberste Priorität zu sein und ihn zeitweilig von seinem persönlichen Racheschwur abzulenken. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt :-)
Meine Meinung:
Mit diesem Buch ist Sergej Lukianenko ein unglaublicher Mix gelungen. Einerseits lässt sich die Geschichte (für jüngere Leser) wie ein Märchen lesen und andererseits sind so tiefgründige Elemente integriert, dass einem gar nichts anders übrig bleibt, als über die eingeflochtenen Spitzen nachzudenken. Es geht um Liebe, Macht, Freundschaft, Unsterblichkeit, Ehrlichkeit, Großmut ... eigentlich wird alles des „täglichen“ Lebens auf eine unvergleichlich, amüsante und doch nachdenkliche Weise behandelt. Vieles wird auch nur hauchzart angerissen und man muss schon genau hinlesen.
Es gibt wunderbare Erklärungen: Wie zum Beispiel Zauber entsteht, wie man am angenehmsten Reisen kann oder auch, wie die Welt durch Errungenschaften, wie Fast-Food-Restaurants oder Konfektionsware verändert wird.
Die Charaktere haben jeder für sich ihren eigenen Charme und sind absolut lebendig beschrieben. Kleine unverkennbare Eigenarten machen eigentlich die Namensnennung an vielen Stellen überflüssig, denn man weiß sofort, mit wem man es zu tun hat. Nur Annette, die kleine Fee verblasst meines Erachtens zum Schluss hin ein bisschen, was aber durchaus zu verschmerzen ist.
Auch wollte ich, bei den letzten hundert Seiten ca, eigentlich etwas schneller wissen, wie die Geschichte endet. Vielleicht war ich zu sehr an die kleinen Spitzen gewöhnt und der Überraschungseffekt hat etwas nachgelassen. Ich weiß es nicht. Andererseits hat mich das aber auch dazu verleitet, den letzten Teil in einem Rutsch durchzulesen :-)
Fazit:
Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der fantastische Geschichten mit Tiefgründigkeit, Humor, Sarkasmus und zauberhaften Charakteren liebt.




Bewertung



---------------------------------------------------------------------------------------




Trix Solier - Odyssee im Orient - Sergej Lukianenko




Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (7. März 2012)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Neposeda
ISBN-10: 340781108X
ISBN-13: 978-3407811080
Empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
Preis: 17,95 €


Kurzbeschreibung:
Odyssee im Orient ist die zweite Geschichte um den Zauberlehrling voller Fehl und Adel, Trix Solier.
Eigentlich träumt Trix ja von ruhmreichen Abenteuern, muss stattdessen aber alte, fast verbrauchte Zaubersprüche abschreiben. Ganz schön langweilig.
Plötzlich bekommt er jedoch unerwarteten Besuch von einem Drachen, woraufhin er gar nicht anders kann, als sich in sein nächstes Abenteuer zu stürzen.
Im fernen Samarschan lauert der Feind und will sich die ganze Welt untertan machen. Das kann Trix natürlich nicht zulassen. 
Auf seiner Reise trifft er auf altbekannte Freunde, aber auch auf Wesen, die ihm nicht wirklich wohl gesonnen sind.
Meine Meinung:
Wie schon im ersten Teil von Trix‘ Abenteuern, fasziniert mich auch hier wieder der Schreibstil. Sergej Lukianenko schafft es, in ganz bezaubernder Weise, ein Buch, gleichermaßen geeignet für Kinder und Erwachsene aufs Papier zu zaubern. 
Für Kinder ist es ein wunderbares, aktionsreiches Märchen mit einem Helden, der auch als solcher angesehen wird.
Für ältere Leser machen die kleinen Spitzen, die Ironie und ein bisschen Sarkasmus die Geschichte zu einem wunderbar, tiefgründigen Leseerlebnis.
Diesmal bekommen es Trix und seine Mitreisenden unter anderem mit einem fremdbeschleunigten Kamel (wenn ihr wissen möchtet, was das ist, müsst ihr das Buch selber lesen) und einem hinterhältigen Dschinn zu tun. Aber mit hinterhältigen Wesen kennt Trix sich ja aus. Ob er es diesmal jedoch auch schafft mit seinem Verstand oder seinen nicht immer glanzvollen Zaubern zu triumphieren, verrate ich natürlich nicht.
Die Figuren, die Sergej Lukianenko erschaffen hat, sind allesamt zum Verlieben. Okay, die einen mehr und die anderen weniger, aber vom Aufbau her sind sie insgesamt echt gut gelungen.
Schön finde ich auch die deutlich spürbare Weiterentwicklung von Trix im Vergleich zum Vorgängerbuch.. 
Nur die kleine Annette macht mir wieder einige Sorgen. Sie war meiner Meinung nach wieder nicht ausreichend vertreten. Dafür hatte Klaro, der charmante Witzbold, seinen Auftritt.
Fazit:
Wer Teil 1 gelesen hat sollte sich dieses Abenteuer von Trix auf gar keinen Fall entgehen lassen. 
Eine spritzige, unterhaltsame Fantasy-Geschichte um Freundschaft, Abenteuerlust, Mut und vieles mehr. Ein Buch, so fabelhaft erzählt, dass ich es für junge und ältere Fantasy-Abenteurer gleichermaßen empfehlen möchte.



Bewertung


Bloggeraktion



Hallo ihr Lieben,
wolltet ihr immer schon mal Haus- und Hofblogger bei Beltz&Gelberg werden?
Jetzt habt ihr die einmalige Chance dazu genau dieses zu werden. :-)
Schaut euch dieses geniale Cover an, lest den Text darunter und macht mit!!!


Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel! Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Kenneth Oppels „Düsteres Verlangen“(http://www.facebook.com/beltz.gelberg/app_151503908244383) exklusiv vor dem Erscheinen in den Händen zu halten. Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz & Gelberg (www.facebook.de/beltz.gelberg) seinen offiziellen Buchblogger 2012 küren, auf den dann tolle Preise (z. B. eine Reise zur Frankfurter Buchmesse) warten!
Und darum geht's:
Dunkle Alchemie, ein diabolischer Gegenspieler, atmosphärische Settings, eine Dreiecksbeziehung,  Rivalitäten zwischen zwei Brüdern und gebrochene Charaktere – in seinem Prequel zu Mary Shelleys Klassiker gibt der international erfolgreiche Autor Kenneth Oppel eine schaurig-romantische Antwort auf die Frage, wie Victor Frankenstein zu dem wurde, den wir kennen. Die Geschichte, die der englische Autor erzählt, ist ein ebenso überzeugendes Psychogramm wie überraschendes Abenteuer, in dessen Mittelpunkt der 17jährige Victor steht. Als dessen innig geliebter Zwillingsbruder Konrad plötzlich erkrankt, ändert dies das Leben des  leidenschaftlichen und ehrgeizigen Jüngeren …
Seid ihr neugierig geworden und wollt alles über die düstere Vorgeschichte Frankensteins erfahren? Dann macht mit beim Blogg dein Buch - Gewinnspiel:
http://www.bloggdeinbuch.de/event/11/gewinnspiel-beltz-gelberg-buchblogger-2012/

Natürlich gibt es auch eine Leseprobe für Nicht-Facebookler ;-)
http://www.beltz.de/de/kinder-jugendbuch/beltz-gelberg/ab-8-jahre/titel/duesteres-verlangen.html

So, jetzt wünsche ich Euch allen viel Spaß beim Teilnehmen und ganz besonders viel Glück!!!
Liebe Grüße
MacBaylie

Mittwoch, 20. Juni 2012

Flames 'N' Roses - Kiersten White


Hallo meine lieben Leser.
Meine heutige Buchbesprechung sende ich euch aus dem Krankenhaus. Wie schön, dass es hier inzwischen auch Internet gibt :-) So kann ich die Zeit während meiner drei Tage "Einzelhaft" nicht nur zum lesen nutzen, sondern auch gleich was dazu schreiben. Das macht das Ganze gleich freundlicher :-)

Als erstes hatte ich ja Ende der Woche dieses rosa Buch gelesen, denn eigentlich wollte ich den zweiten Teil gleich hinten anhängen, was aber leider nicht geklappt hat, weil das Buch nicht mehr rechtzeitig bei mir angekommen ist. Naja, wird nachgeholt, denn Flames 'N' Roses hat mir nämlich echt gut gefallen.
Viel Spaß und liebe Grüße
MacBaylie

P.S. Die Rezension zum nächsten Buch wird wieder sehr "pink" - Pinguinwetter von Britta Sabbag. Gelesen habe ich es schon.



Flames ‚N‘ Roses - Kiersten White 

Gebundene Ausgabe: 380 Seiten
Verlag: Loewe Verlag; Auflage: 1 (6. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3785572382
Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 17,95€
Kurzbeschreibung:
Evie ist eigentlich ein total normales 16 jähriges Mädchen. Dachte sie zumindest immer. Dass ihre beste Freundin eine Meerjungfrau ist und ihr Exfreund eine Fee, kennt sie ja nicht anders - ist also auch völlig normal. 
Einzig ihr Hang zu Rosa ... nein quatsch ... einzig, dass sie die einzige Person auf der Welt ist, die paranormale Wesen durchschauen kann, macht sie dann doch etwas anormal.  Aber genau aus diesem Grund lebt und arbeitet sie für eine Internationale Behörde zur Kontrolle paranormaler Wesen. 
Ihre Aufgabe ist es Vampire, Hexen, Werwölfe und alles was sonst noch seltsames rum kreucht und fleucht zu erkennen, zu markieren und der Behörde zuzuführen.
Irgendwann bricht ein junger Gestaltenwandler in der Organisation ein und schon wird Evies rosa Welt ein bisschen farbiger ... aber auch dunkler ...
Meine Meinung:
Ich gebe zu, dass ich das Buch anfangs gar nicht so unbedingt lesen wollte. Okay, wollen wohl schon, aber bei den vielen interessanten Neuerscheinungen muss man ja immer ein bisschen die Zeit im Auge behalten und so flutschte Flames ‚N‘ Roses immer wieder durchs Raster. Irgendwann war ich mir dann auch nicht mehr so sicher, ob ich es überhaupt auf dem Wunschzettel lassen sollte, denn gerade wenn in einem Buch mehrere paranormale Wesen auftauchen, und dann auch noch das 16 jährige Mädchen und so viel Rosa, ist es doch oft eine Gratwanderung, das Ganze nicht zu kitschig serviert zu bekommen.
Jetzt habe ich das Buch gelesen und bin total froh, dass ich es nicht gestrichen hatte.
Natürlich gibt es viele ‚rosa‘ Stellen in der Geschichte, aber im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. 
Der Schreibstil ist jugendlich, einfach und locker und es macht Spaß, Evie und ihre zugegebenermaßen seltsamen Gesellen auf ihrem ziemlich turbulenten Weg zu begleiten. 
Auch die Dialoge haben mir sehr gut gefallen - daran kranken Geschichte ja leider sehr oft. Wenn nicht nachvollziehbar rum gestottert oder übertrieben wird. Hier passte wirklich alles. Es war witzig aber nicht kitschig.
Zum Inhalt möchte ich gar nichts sagen, denn im Nachhinein wäre mir der Klappentext schon zu viel des Guten, aber glücklicherweise hatte ich den schon lange wieder vergessen, als ich das Buch endlich gelesen habe. So konnte ich mich von der Geschichte wirklich überraschen lassen.
Fazit:
Ein amüsantes Abenteuer voller Fantasie. Spritzig, humorvoll und locker flockig erzählt. Ein Buch das unglaubliche Lust auf den zweiten Teil macht. 
Flames ‚N‘ Roses ist der erste von drei Teilen.
Das Buch ist ein hübsch gestaltetes Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband und Spotlack.

Bei der Bewertung schwankte ich ein wenig zwischen 4,5 und 5 Blümchen - habe mich dann aber für die 5 Entschieden. 



Bewertung

Freitag, 15. Juni 2012

Neuzugänge


Hallo liebe Leser
Bevor es nun zum Spätdienst geht, zeige ich euch schnell noch meine Neuzugänge dieser Woche.
Das kann doch kein Zufall sein, oder???




Passen alle wunderbar zu diesem Sch...-Wetter :-(

Euch allen einen schönen Tag und ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße aus dem Regen
MacBaylie

Donnerstag, 14. Juni 2012

Der Junge mit dem Herz aus Holz - John Boyne



Der Junge mit dem Herz aus Holz - John Boyne
Gebundene Ausgabe: 232 Seiten
Verlag: Fischer; Auflage: 1 (2. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596854776
Empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Preis: 13,99 €

Kurzbeschreibung:
Noah ist 8 Jahre alt, als er von zu Hause fortläuft, denn dort gibt es Dinge, die er nicht sehen will und er entscheidet für sich, dass es besser wäre in der großen weiten Welt Abenteuer zu erleben.
Sein Weg führt ihn in eine seltsame Gegend. Dort gibt es sprechende Bäume, sprechende Tiere und einen zauberhaften Spielzeugladen, der von einem alten Mann betrieben wird.
Dieser Spielzeugmacher weiß wunderbare Geschichten zu erzählen, die Noah stark beeindrucken und sein Leben ändern.

Meine Meinung:
Ich bin vollkommen unbedarft an diese Buch herangegangen. Habe keine Rezensionen dazu gelesen und ehrlich gesagt wusste ich nicht mal, dass es für Kinder ab 10 Jahre empfohlen wird. Es mag gut sein, dass ich aus diesem Grund am Anfang etwas verwirrt war und mich erst in die Geschichte einfühlen musste. Nach kurzer Zeit jedoch war klar, worum es hier geht und plötzlich tauchten immer mehr Worte, Gedanken und Eindrücke zwischen den Zeilen auf.
John Boyne macht auf märchenhafte Weise Mut, sich auch den Dingen zu stellen, die man am liebsten verdrängen möchte.

Noah wird sehr schön beschrieben. Seine Verletzlichkeit, seine Ängste und seine Verwirrtheit. 
Bei dem Versuch seine Gefühle und seine Ängste zu verdrängen trifft er auf den seltsamen Spielzeugmacher, der ihm kleine passende Geschichten aus dessen eigenem Leben erzählt. 
Diese Geschichten könnten Noah den Weg weisen. Ob sie es auch tun müsst ihr selber herausfinden. 
Und für einige Leser wird das Ende eine Überraschung bereit halten.


Schön fand ich auch, dass die Geschichten, die der Spielzeugmacher erzählt, farblich vom Rest des Buches abgesetzt waren. So gab es keine Verwechslungen und es sieht auch noch hübsch aus. Weiterhin gibt es noch einige kleine Illustrationen an denen man sich erfreuen kann. Keine wirklichen Kunstwerke, aber sie geben der Geschichte in passendenden Momenten noch mal einen gewissen Kick.
Fazit: 
Ein Buch für Märchenliebhaber, egal ob jung oder alt.
Eine liebevoll geschriebene Geschichte, die dem Erzählen von Geschichten wieder eine große Bedeutung beimisst.


Bewertung

Montag, 11. Juni 2012

Gewinner :-)


Hallo ihr lieben Leser,
da dies ja mein erstes Gewinnspiel ist, bin ich wahrscheinlich noch aufgeregter als ihr.
Ich konnte es mir nicht verkneifen, meine Los-Herzchen-Waschtrommeln mit zur Arbeit (Nachtdienst) zu schleppen :-) Und weil ich so aufgeregt bin/war, hab ich glatt den Fotoapparat, den ich mir extra bereit gelegt hatte, vergessen. Tja und was macht man da, wenn man nicht warten kann? Muss halt das Handy herhalten. Jetzt sind die Fotos vielleicht nicht ganz so schön geworden - hier ist das Licht nicht gerade Handyfototauglich - aber egal. Ich denke ihr könnt es trotzdem erkennen.

Wenn es was zu erkennen gäbe, denn noch ist alles schön verschlossen :-)





Weiter geht es ... mit all den vielen schönen bunten Namenzettelchen von 51 Lesern, die mitgemacht haben. Toll, mit so vielen hätte ich nicht gerechnet.





Dann fange ich mal mit dem kleinsten Herzchen an in dem sich "Nybbas Blut" befindet.
Trommelwirbel.....



...........




...........


tada....



Herzlichen Glückwunsch:
MadameJessy

Ich empfehle Dir aber dringend, Teil 1+ 2 vorher zu lesen! :-)
Schreib mir bitte, welche Wünsche Du für die Signatur hast.





Weiter geht es mit Herzchen Nummer 2
Darin befindet sich Herr Sparks

Auch hier gibt es natürlich einen Trommelwirbel


........




........


tada....




Herzlichen Glückwunsch
Sarah (Lesen bildet)




Und nun zum dicksten Herzchen :-)
Dark Canopy


Trommelwirbel


........





........





And the winner is:


........







Herzlichen Glückwunsch auch an 

Plumblossoms

(Was auf dem Zettel wie ein e aussieht ist aber ein o)

Von Dir müsste ich auch wissen, was in der Signatur stehen soll.




So, das waren alle Gewinner.

Das Dumme an Gewinnspielen ist immer, dass viele liebe Menschen leer ausgehen, aber so ist das Leben.
Da bleibt mir eigentlich nur, euch in nächster Zeit mit ein paar hübschen Rezensionen zu trösten.
Mal sehen, vielleicht klappt das ja.

Ich hoffe, euch hat mein kleines Gewinnspiel genauso viel Freude gemacht wir mir und wir sehen/lesen und recht bald wieder. 

Liebe Grüße
MacBaylie











Samstag, 9. Juni 2012

Rebellen der Ewigkeit - Gerd Ruebenstrunk


Rebellen der Ewigkeit - Gerd Ruebenstrunk



Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: arsEdition (6. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3760765396
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 17,99 €
Kurzbeschreibung:
Was wäre, wenn man Zeit nach belieben kaufen und verkaufen könnte? Der internationale Konzern Tempus Fugit macht das möglich. 
Jeder, der es sich leisten kann, kann Lebenszeit kaufen und diejenigen, die finanzielle Probleme haben, können eigene Lebenszeit verkaufen, um ihre Schulden zu tilgen. 
Die Technologie, die dafür benötigt wird ist jedoch umstritten, aber niemand wagt es, sich gegen den einflussreichen Konzern aufzulehnen. 
Eine geheime Organisation, die sich ‚Die Rebellen der Ewigkeit‘ nennt, hält die Machenschaften von Tempus Fugit für hoch gefährlich und versucht den Konzern zu zerschlagen, bevor ein furchtbares Unglück geschieht.
Der 17 jährige Fahrradkurier Willis gerät irgendwie zwischen die Fronten, und muss sich kurze Zeit später für eine Seite entscheiden.  
Meine Meinung:
Gerd Ruebenstrunk versteht es physikalische Gesetze und trockene Materie geschickt in eine spannende Geschichte zu verpacken, ohne dass man sich auf die Schulbank (zurück)versetzt, oder gar vom Thema Quantenphysik, überfordert fühlt. 
Das Buch liest sich unheimlich gut und es ist von Anfang bis Ende spannend.
Willis, der Protagonist, gefällt mir sehr gut. Er hat schon einiges durchgemacht, da er im Waisenhaus aufgewachsen ist, geht aber sehr souverän mit seiner Situation um. Anfangs vielleicht sogar ein bisschen nüchtern.
Als er auf Valerie trifft entdeckt er Gefühle, die ihm eigentlich ein bisschen fremd sind. Damit meine ich jetzt nicht, dass er sich Hals über Kopf in sie verliebt. Er ist von ihrem Wesen und von ihrem Einsatz, anderen, beziehungsweise der eigenen Mutter, zu helfen, sehr fasziniert und blüht zusehends auf. 
Valerie ist eine ganz liebe. Zurückhaltend und recht schüchtern, aber wenn es darum geht ihrer kranken Mutter zu helfen, verliert sie diese Schüchternheit. Sie geht sogar so weit, 10 Jahre ihrer Lebenszeit an Tempus Fugit zu verkaufen, um ihrer Mutter die dringend benötigte ärztliche Behandlung zu finanzieren.
Viel mehr möchte ich über den Inhalt gar nicht preisgeben.
Die Geschichte ist wirklich gut durchdacht und Herr Ruebenstrunk versteht es den Leser immer wieder auf falsche Fährten zu locken und zu überraschen. Er erklärt schwierige Situationen behutsam und verständlich, und auch, wenn es zeitweilig etwas brutaler zugeht, hat man nicht den Eindruck überfahren zu werden.
Besonders gut haben mir unter anderem die eingestreuten Bausteine gefallen, die erahnen lassen, was die Technik, die für den Zeithandel benötigt wird, so alles anstellt. 
Sind einige Leute plötzlich so vergesslich geworden, dass sie nicht mehr wissen, was sie gestern getan haben, oder sind es gar Paralleluniversen, die sich auftun? Gerät die ganze Welt aus den Fugen?
Das werdet ihr alles erfahren, wenn ihr euch selber mit Willis und Valerie ins Abenteuer stürzt.
Auch die Buchaufmachung gefällt mir super gut. Das recht schlicht wirkende helle Cover im krassen Gegensatz zum leuchtend, orangefarbenen Buchschnitt. 
Fazit:
Eine spannungsgeladene Geschichte für Jugendliche, die allerdings auch für ältere Leser interessant ist. 

Rebellen der Ewigkeit ist eine brillante Mischung aus Krimi, Thriller, Science Fiktion und zarter Liebesgeschichte.


Bewertung