Mittwoch, 17. Oktober 2012

Buchmesse FaM 13.10.2012






  Buchmesse Frankfurt 13.10.2012 Tag 2 von 2









Der Tag hat richtig gut angefangen. Keine lange Anfahrt, das Hotelbett im Motel One (Flughafen) war super, sodass wir wirklich gut ausgeruht und voller Tatendrang starten konnten. Das Frühstück lockte uns aber schon die erste böse Falle :-) Es war reichhaltig und sehr lecker - und alle Uhrzeiger dieser Welt schienen sich gegen uns verschworen zu haben. Beim Blick aufs Handy stellten wir fest, dass wir eigentlich in 20 Minuten am Treffpunkt von Blogg dein Buch sein sollten. Hm. Schnell rauf aufs Zimmer, Klamotten in den Koffer gestopft, ausgecheckt und rasch zum Parkplatz gespurtet. Die Schranke war jedoch unpässlich, und der Meinung gerade in diesem Moment streiken zu müssen. Vielleicht erachtete sie unser Parkticket als nicht hübsch genug? Man weiß es nicht. Jedenfalls konnten wir das gute Stück, nach einigem Hin und Her, schließlich doch noch davon überzeugen uns passieren zu lassen.
Die Fahrt verlief glücklicherweise dank Navigon problemlos.

Die Vorstellungsrunde am Stand von Blogg dein Buch und die erste Station bei dootbooks hatten wir somit leider verpasst und die Gruppe schließlich termingerecht bei Bastei Lübbe gefunden.  


Es war mächtig voll am Stand und wenn man etwas von den Erklärungen der netten, jungen Dame vom Verlag mitbekommen wollte, musste man einen Schnellkurs im Lippenlesen absolvieren :-) 
Als dann auch noch Greg zu Besuch kam, war es dahin mit der Konzentration und die Köpfe der Anwesenden (auch die der nicht Blogtourer) hüpften und wackelten in alle Richtungen, sodass auch Lippenlesen keine Option mehr war.
Der war aber so lustig - dem verzeiht man alles.
Das Grundlegende war aber, dass Bastei Lübbe im allgemeinen ganz gerne mit Bloggern zusammen arbeitet und an deren Arbeit, die natürlich auch dem Verlag zu Gute kommt, sehr interessiert ist. Der Verlag hat ja auch selber ein Forum eingerichtet, wo man sich austauschen kann und monatlich im Rahmen der Lesejury Bücher in Leserunden vorablesen kann. Außerdem werden reichlich interessante Aktionen gestartet, die auch sehr gut angenommen werden. Schaut mal vorbei.


Unser Navi : Teresa :-)

Den nächsten Halt haben wir bei Thienemann gemacht und erstmal mit unserer Gruppe den kompletten Gang in Beschlag genommen. Das war ein ganz schönes Gedränge und Gequetsche.

Die Pressesprecherin, Heinke Schöffmann, hatte es nicht leicht gegen diesen erhöhten Geräuschpegel anzukommen und doch beantwortete sie geduldig alle Fragen. Man merkte ihr aber auch an, dass sie Spaß an ihrer Arbeit hat, was vermutlich auch dem Arbeitsklima des Verlages geschuldet ist, denn nicht umsonst hat der Thienemann Verlag den "Buchkarriere Award 2012" verliehen bekommen. (was es nicht alles gibt)



In seiner inzwischen 161 jährigen Verlagsgeschichte hat der Thienemann Verlag schon zahlreiche Klassiker hervorgebracht. 
Im Moment wird z.B. der 50. Geburtstag von Räuber Hotzenplotz ganz groß gefeiert.
Seit 2000 gibt es in der Thienemann Gruppe auch einen christlich angehauchten Zweig, der vom Gabriel Verlag abgedeckt wird.
Des Weiteren hat Thienemann 2010 Planet Girl gegründet. Bücher für Mädchen, junge und jung gebliebene Frauen finden hier ihren eigenen Bereich.
Nachdem alle Fragen ausführlich beantwortet waren, verabschiedeten wir uns in eine kleine Mittagspause. Eine Stunde später wollten wir uns am Stand von moses. wieder versammeln.
Wer mochte, konnte seine Pause bei BdB verbringen, wo Kaffee und Kuchen bereitstand.


Wir sind ein bisschen draußen spazieren gegangen und haben Cosplayer abgeschossen ...















... natürlich nur mit der Kamera :-)
Die sind immer total klasse und was für eine Mühe die sich mit ihren Kostümen machen. Wahnsinn!



Der Weg zurück zu den anderen führte uns seltsamerweise erstmal nach „Österreich“.

Am Stand vom Milena Verlag hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit Evelyn Steinthaler, der Pressevertreterin von Milena.
Auf diesen Verlag wurde ich durch Dee Dee Ramons Buch „Chelsea Horror Hotel“ aufmerksam, welches der Verlag in einer neuen Überarbeitung und Übersetzung herausgebracht hat. Ich war begeistert und werde mir jetzt öfter Bücher dieses Verlages ansehen, die alles andere als Mainstream versprechen.




Originalfotos vom Chelsea Hotel 1997















Nun aber wirklich zurück zur Blogtour.

Am moses. Stand war der Platz leider auch sehr begrenzt. Anna Beckmann hat jedoch sehr professionell alle Fragen beantwortet und uns außerdem einen kleinen Einblick in die Verlagsarbeit gewährt. Hier war wieder viel Lippenlesen gefragt :-) 
Der moses. Verlag verlegt hauptsächlich Sach-und Activitybücher und Accessoires. Das heißt unter anderem, dass es reichlich Merchandising zu, mit und um Bücher herum gibt. Von der Leselampe, über Tassen, Buchhüllen bis hin zu Notizzettelchen.  Beschäftigungsspiele für zuhause und unterwegs gehören genauso zum Sortiment wie lehrreiche Wissensspiele und vieles mehr.
Eine Auswahl, die man sich ansehen sollte.
Wie beliebt allein die kleinen selbstklebenden Notitzzettelchen von Exlibris sind, habe ich am eigenen Leib erfahren. Denn als Anna Beckmann jedem Blogtourteilnehmer ein Blöckchen überreichen wollte, konnte ich die Ellenbogen von anderen Messebesuchern "jeden" Alters, die ich an den Kopf bekommen habe gar nicht mehr zählen. Aua! Liebe Leute - moses. gibt es schon etwas über 20 Jahre und all die hübschen Dinge sind dort käuflich zu erwerben :-) 



Von da aus ging es im Eiltempo zu Blanvalet/Limes/Penhaligon (Random House).
Dort fanden wir, der Größe des Verlags entsprechend, viel Platz vor :-)
Ich kann euch sagen, das war Erholung pur. Getränke und einen Hauch von Frischluft gab es auch - hatten wir auch bitter nötig.
Begrüßt wurden wir von Sebastian Rothfuss, der uns ein bisschen was über das Leben entstehender Buchwelten erzählt hat. Das ist eine Menge Arbeit.
Wenn man bedenkt, wie groß die Random House Gruppe inzwischen ist, kann man als „Otto-Normalleser“ nur Bauklötze ... oder Buchberge staunen.
Ich bin mir gerade nicht sicher, aber Herr Rothfuss sprach von einem Buch pro Tag, das veröffentlicht wird - auf der Random House Seite ist die Rede von 200 Büchern pro Monat. Egal wie sich das im Endeffekt aufteilt, mir fehlt da ein bisschen die Vorstellungskraft. Vielleicht sollten wir mal eine Verlagstour machen, um das alles mit eigenen Augen sehen und begreifen zu können :-)
Am Schluss hat jeder Blogger ein Tütchen mit Buch(Jake Djones), Schweinchen, Notitzzettelchen und Infos über Neuerscheinungen bekommen.

Nachtrag: Herr Rothfuss hat die Frage der erscheinenden Bücher freundlicherweise aufgeklärt. So ergibt sich, dass die drei Verlage: Blanvalet, Limes und Penhaligon, die ja auch im Fokus unseres Besuches standen, gemeinsam etwa 1 Buch pro Tag veröffentlichen. Die anderen Veröffentlichungen, um auch die genannten 200 pro Monat zu kommen, auf die übrigen Verlage der Random House Gruppe verteilt sind.

Die Halbe Stunde Pause, die anschließend angesetzt war brauchte man auch, um das alles irgendwie verarbeiten zu können.

Den nächsten Termin hatten wir in „Österreich“ (da war ich doch heute schon mal) ;-) Naja, nicht ganz, aber der Residenz Verlag hat seinen Sitz in Österreich. Diesen Verlag kannte ich noch gar nicht, aber mit seinen knapp 60 Jahren auf dem Buckel (wenn ich der Recherche trauen kann) ist er ja noch ein junger Hüpfer und wir haben alle Zeit der Welt uns kennen zu lernen. 
Als erstes stachen mir die Kinderbücher ins Auge. Zauberhafte Illustrationen, die man so schnell nicht wieder vergisst. 
Auch Titel wie „Der Winter tut den Fischen gut“ oder "Zebulon" machen sehr neugierig.
Mein erstes Buch von Residenz wird jedoch „Die Besucher“ von Kurt Palm sein.  Vielen Dank dafür. Ich bin gespannt.


Schon ging es weiter mit dem Fischer Verlag, der inzwischen schon auf eine 125 jährige Verlagsgeschichte zurückblicken kann. 

Zwei nette junge Damen (oh Mann, wenn ich mir nur Namen merken könnte) aus der Presse- und Marketingabteilung haben sich viel Zeit für unsere Fragen genommen. 
Als wir auf das Thema Buch-Aktionen kamen, fand ich es total niedlich, dass sie sich so sehr über das Feedback ihrer Onlineaktionen gefreut haben und auch gefragt haben, ob man eventuell etwas ändern sollte, welche Wünsche oder Vorschläge wir haben. 
Auch hier macht man sich also viele Gedanken, wie man die Leser, gerade auch die jüngeren, mit besonderen Aktionen zum Buch bringen kann, oder wenn sie sowieso Vielleser sind, ihnen einen kleinen Bonus mit Spaßfaktor zu kredenzen. Mir gefällt das. Ich gebe zu, mir machen diese Rätsel, Suchspiele oder Ähnliches, sehr viel Spaß. 

Weil es schon spät war und die meisten von uns genug damit zu tun hatten sich selbst zu schleppen, haben wir einen Gutschein für ein Rezensionsexemplar bekommen. Das nenne ich mal weise Voraussicht. Vielen Dank dafür! 


Der Abschluss unserer Verlagstour war bei arsEdition geplant.
Hier hatten wir einen riesig langen Tisch (oder auch viele kleine aneinandergereiht) zur Verfügung, an dem wir (fast) alle einen SITZPLATZ finden konnten :-)
Mit Süßigkeiten und Wasser wurden wir aufgepäppelt, um auch die letzte Station konzentriert verfolgen zu können.
Riesige Unterschiede in den Abläufen der Verlagswelt konnte ich anhand der Berichterstattung nicht erkennen. 
Bei arsEdition allerdings, wäre jedoch anzumerken, dass wir uns in Bälde wohl auf noch mehr Vielfalt in der Jugendliteratur freuen dürfen, denn arsEdition hat den Berliner Verlag Bloomsburry mit ins Boot genommen. 



Bei arsEdition endete unsere Blogtour und für mich persönlich begann sie auch mit arsEdition. Wer den Bericht von meinem ersten Messetag verfolgt hat, wird wissen, dass ich ganz am Anfang für und mit Wulf Dorn ein Signaturbüchlein eröffnet habe. Genau dieses Büchlein hatte ich von arsEdition für die Freigabe eines Zitats meiner Rezension zu "Syrenka" bekommen. Über solche Kleinigkeiten kann ich mich unglaublich freuen. :-)




Wirklich ganz zum Schluss unseres Programms stand noch ein Meet and Greet mit Kim Winter auf dem "externen" Plan, welches die meisten jedoch zu Gunsten von einem der Blogg mein Buch Gründer, Cao Thanh Nguyen, nicht wahr genommen haben. Seine Anwesenheit in der Ikea Lounge war noch mal ein ganz besonderes Highlight.



Super sympathisch hat er einiges über seine Motivationen verraten, diese Plattform für Blogger und Verlage zu gründen. 
Leider begann mitten in seinen Erzählungen nebenan eine Lesung (mit Mikrofon)  sodass, das schon mehrfach geübte Lippenlesen wieder der letzte Ausweg war, etwas zu verstehen. Es wurden reichlich Vorschläge gesammelt, Blogg dein Buch noch attraktiver zu gestalten, etwas hinzufügen oder etwas zu streichen ... aber hier bin ich mir nicht sicher, ob ich das alles so ausplaudern darf. Lasst euch einfach überraschen und geizt nicht mit weiteren Vorschlägen.

Wow, was für ein Tag. Vielen Dank, dass wir dabei sein durften.

Bevor ich meinen Bericht gleich schließe, möchte ich noch ein paar kleine Anmerkungen los werden, die viele Blogger, die nicht bei der Blogtour dabei sein konnten, interessieren werden. 
Mir ist schon mehrfach zu Ohren gekommen, dass einige Blogbetreiber enttäuscht sind, weil sie manchmal keine Antworten auf Mails erhalten. Zu diesem Thema haben wir erfahren, dass die Verlage zwischen 100 und 600 verschiedene Blogs in ihren Verteilern beherbergen. Da kann man sich gut vorstellen, dass nicht immer oder zumindest nicht immer sofort geantwortet werden kann.
Diese Zahlen kann man dann auch mal in Bezug auf Rezensionsexemplare im Hinterkopf behalten. Natürlich freut sich jeder, wenn er eins bekommt, und es ist ja auch nicht so, dass die Verlage diese nicht abgeben möchten, aber es gibt nun mal bestimmte Kontingente, die irgendwann einfach erschöpft sind. Also immer schön entspannt bleiben :-)


Einen ganz herzlichen Dank an Blogg dein Buch, insbesondere an Ann-Catrin, Teresa und ... peinlicherweise habe ich den Namen vergessen, die uns vorbildlich betreut und durch überfüllte Gänge geschleust haben, und an alle Verlage, die sich wirklich viel Zeit für uns genommen haben.


Nach einem schönen, aufschlussreichen Tag :-)




Das war aber immer noch nicht der ganze Tag. :-)

Beim Schlendern durch die jetzt nicht mehr ganz so vollen Gänge entdeckte mein Mann noch Jenny Mai Nuyen. 
Wenn er mich nicht angestubst und ermutigt hätte sie anzusprechen, wäre ich wohl weiter gegangen (Ich oute mich als Bangbüxe), aber so habe ich mir ein Herz gefasst und sie gebeten in mein Signaturbüchlein zu schreiben. Sie war auch super freundlich und total lieb. 
Mein grenzenloser Mut wurde mit einer knuffigen Drachensignatur belohnt :-)




Danach war aber wirklich Schluss. 

Ausgang suchen, in den Bus einsteigen, im Parkhaus ins Auto steigen und die ca 200 Km Richtung Heimat düsen. Naja, von düsen kann nur zeitweise die Rede sein. Der Himmel hat Rotz und Wasser geheult - weil wir nach Hause mussten? Platzregen on Mass :-( 
Aber wir sind gesund und munter angekommen.

Wenn ihr bis hier ... ja, hier ganz unten, durchgehalten habt, scheint euch mein Messebericht ja gefallen zu haben. Puh :-) 
Über einen kleinen Kommentar würde ich mich freuen :-) 

Vielleicht sehen wir uns ja im März 2013 in Leipzig? Wer kommt?

Liebe Grüße
MacBaylie

Kommentare:

  1. Huhu

    auch Dein bericht ist richtig toll und unterhaltsam und Du hast sachen mitbekommen die ich nicht gehört habe ;-) Achso die dritte nette junge Dame war (glaube ich) Miriam ;-)

    Dein Angebot fürs Gruppenfoto nehme ich gerne an ;-) Email findest Du bei mir im impressum oder ich schick sie Dir per Nachricht bei LuL

    Liebe Grüße Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen :-)

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
  2. Ein sehr schöner und interessanter Bericht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! (Hat mich Blut und Wasser gekostet) :-)

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
  3. Auch Tag 2 ist wieder klasse geworden. Wahnsinnig viele Eindrücke und Fakten habt Ihr da nur an einem Tag bekommen. Ich wäre schrecklich gern dabei gewesen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Aktion soll auf jeden Fall wiederholt werden :-)

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
  4. Ein sehr schöner Bericht :)
    Wäre auch sehr gerne auf die Messe gegangen, war aber zu der Zeit in Paris, was ja auch sehr schön war. Aber Leipzig im März ist schon eingeplant :)
    LG Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Paris ist auch nicht zu verachten :-)

      Dann bis Leipzig.

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      Löschen
  5. Boah - ich werde neidisch beim Lesen :D Sehr schön beschrieben. Leider war Frankfurt dann doch zu weit für mich aus Lübeck für meine erste Buchmesse. Leipzig wird es wohl auch nicht werden :-/ mal sehen :D
    LG Katja Kaddel Peters (FB)

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank :-)

    Warum nicht Leipzig? Dort ist es eigentlich noch schöner als in Frankfurt :-)

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
  7. Gerade erst entdeckt, aber dafür dann auch sofort gelesen :-)
    Toller Bericht !
    Leipzig ist verlockend, aber ob ich es dahin auch schaffe.... ich weiß noch nicht.

    AntwortenLöschen
  8. ...von dieser Aktion habe ich durch Franzi erst auf der Messe erfahren.
    Hätte mir auch Spass gemacht :-)

    Schön das wir uns bei Gabriella kennengelernt haben :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das fand ich auch schön. War zwar nur ganz kurz aber so fällt das nächste Wiedersehen um so leichter ;-)

      Die Aktion war toll, nur musste man auch leider viele andere Termine dafür streichen.

      Löschen